Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Barock Primadonna Julia Lezhneva bei Bayreuth Baroque

Bei seiner zweiten Ausgabe bietet das Festival „Bayreuth Baroque“ ein wahres Sängerfest, bei dem Julia Lezhneva „ihren Rang als eine der führenden Barock-Primadonnen unserer Tage untermauerte“, wie der Münchner Merkur in seiner Ausgabe vom 11./12.9.2021 schreibt.

Weiter schreibt der Merkur in seinem Artikel: „Mit perfekter Atemkontrolle, perlenden Koloraturen und delikaten Trillern, die bei ihrer Fangemeinde die Herzen höher schlagen ließen.“

Die FAZ geht noch einen Schritt weiter in seinen Lobeshymnen: „...Gesangskunst höchster Vollendung bot Julia Lezhneva als neckische Galatea. Spielerisch navigierte sie ihren flexiblen, goldglänzenden Sopran mit Anmut durch ex­treme Höhen und Tiefen. Klare Konturen, perfekte Atemeinteilung und reinste Intonation nötigten jederzeit Bewunderung ab...“ Link zum Artikel