Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Philippe Jaroussky debütiert bei den Berliner Philharmonikern

Am 17., 18. und 19.06.2021 debütierte Philippe Jaroussky bei den Berliner Philharmonikern unter dem Dirigat von Jean-Christophe Spinosi. Damit ist der Sänger der erste Countertenor, der ein Solokonzert mit dem Orchester gibt!

Zur Aufführung kamen die Arien "Vedro con mio diletto" aus der Oper "Giustino" und "Gemo in un punto, e fremo" aus der Oper "L´Olimpiade" von Antonio Vivaldi sowie „Di tanti palpiti” aus der Oper „Tancredi” von Gioacchino Rossini.
Das Orchester spielte außerdem die Sinfonie in C-Dur „L’Ours“ von Joseph Haydn sowie die Jupitersinfonie von Wolfgang Amadeus Mozart.

Nicht nur das Publikum zeigte sich begeistert von diesen außergewöhnlichen Konzerten:

„Während der differenzierten Orchestereinleitung Rossinis betritt er die Bühne, um seine moderne, historisch orientierte Belcanto-Kunst zu entfalten. Die Leichtigkeit der Stimme hat festen Grund in der Koloratur, die das Publikum bezwingt.“ (Tagesspiegel, 18.06.2021, Sybill Mahlke)

„Die Aura der Vollkommenheit, die aus den hellen Höhen seines Soprans strahlt, will verteidigt sein.“ (Tagesspiegel, 18.06.2021, Sybill Mahlke)