Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Französische Künstler veröffentlichen Album der Solidarität

« Une symphonie pour la vie »: 23 französische Klassikstars – darunter Philippe Jaroussky, Alexandre Tharaud und Gautier Capuçon – haben in einzigartiger Zusammenarbeit ein Album der Solidarität veröffentlicht. Die Erlöse werden an die „Fondation Hôpitaux de Paris – Hôpitaux de France“ gespendet, um das medizinische Fachpersonal zu unterstützen.

Seit dem 8. Mai 2020 ist das Album online unter folgendem Link zu finden, ab dem 12. Juni ist es auch im Handel verfügbar.

 

In nur fünf Tagen haben die Musiker in den Riffx Studios der Seine Musicale das Album unter Berücksichtigung der notwendigen Sicherheitsabstände und Hygienemaßnahmen aufgenommen. Alle Musiker, Designer, Autoren, Toningenieure, Journalisten, Regisseure, Techniker haben auf jegliche Vergütung verzichtet, um dieses Projekt zu realisieren. 

Auf dem Album finden sich nicht nur Klassiker wie das Ave Maria von Gounod/Bach, Lieder von Richard Strauss und Johannes Brahms, die Goldberg Variationen von Johann Sebastian Bach und die Barcarolle des contes d’Hoffmann von Jacques Offenbach, sondern auch zeitgenössische Werke von Franck Bridge, Max Richter und Carlos d’Alessio sowie Hits von Cole Porter, Jay Alathouse und Jacques Brel.

Gesungen und gespielt werden diese von den Musikern Lise Berthaud, Hugues Borsarello, Frank Braley, Gautier Capuçon, Yvan Cassar, Bertrand Chamayou, Nicolas Dautricourt, Karine Deshayes, Natalie Dessay, Thomas Enhco, Laure Favre Kahn, Delphine Haidan, Philippe Jaroussky, Mathieu Martin, Edgar Moreau, David Moreau, Rhiannon Mothersele, Neima Nouari, Tom Nouari, Laurent Naouri, Nemanja Radulović, Dimitri Saroglou und Alexandre Tharaud.