Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes auf Tour im November 2019

Mit ihrem Duopartner Julian Riem spielte die Cellistin unter anderem bei den Kieler Schlosskonzerten ein Duo-Programm mit Werken von Offenbach und Rossini. "Was für ein köstlich betörender und frappierender Kammermusikabend" (Kieler Nachrichten, 4.11.19, Christian Strehk), schwärmen die Kieler Nachrichten über das Konzert am 1. November im Kieler Schloss. "Das perfekt aufeinander eingespielte Cello-Klavier-Duo zelebrierte die Melodieseligkeitten leichtfüßig elegant, ohne kitschige Nachrücker - Champagner für die Ohren. Und Gromes begeistert mit einem Feuerwerk an blitzblank intonierten spieltechnischen Höchstschwierigkeiten." (ebd.)

Weitere Pressestimmen berichten begeistert über das Cellokonzert Nr. 3 von Julius Klengel, das Raphaela Gromes mit der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach am 13. und 15. November aufführte.

"Spieltechnik vom Feinsten - ob Bogenführung oder blitzsaubere Intonation bis in die höchsten Flagolettregister, ein wundervoll-warmer Celloton, jede Ausdrucksnuance feinfühlig auskostend und dennoch höchst aufmerksam mit dem Orchester auf die Gesamtinterpretation eingehend - das war meisterlich! Dazu kam die unübersehbare Spielfreude - das Publikum erlebte eine mit Herzblut agierende Musikantin." (Vogtland Kultur, 16.11.2019, Wolfgang Horlbeck)

"Die 28-jährige Münchnerin bewältigte nicht allein die enormen spieltechnischen Schwierigkeiten ihres Parts tadellos, die häufigen Ausflüge in Violinlagen eingeschlossen, die eine Ohrenweide waren; bei Gromes gab es auch keinen Unterschied zwischen den virtuosen und gesanglichen Passagen. Eines wie das andere nahm sich leicht, flüssig, rund aus, hatte Gewicht und vor allem Seele." (Freie Presse, 15.11.2019, Volker Müller)