Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

"Sonnig heitere Atmosphäre" - Raphaela Gromes mit den Festival Strings Lucerne

Am 25. und 26.10.2019 konzertierte Raphaela Gromes mit den Festival Strings Lucerne unter der Leitung des Violinisten Daniel Dodds. Die Konzerte fanden in der Aula am Berliner Ring der Monheimer Kulturwerke und im Kurhaus Bad Hamm statt. Mit einem Programm bestehend aus Rossinis "Une Larme" und Offenbachs "Hommage à Rossini" begeisterten sie Publikum und Presse.

Der Westfälische Anzeiger berichtet wie folgt unter dem Titel "Sonnig-heitere Atmosphäre": "Die Cello-Solistin Raphaela Gromes hob in ihrer makellosen Wiedergabe die virtuose Verspieltheit des Werkes hervor. Eine ähnlich emotionale Aussage hatte die "Hommage à Rossini" für Violoncello und Orchester von Jaques Offenbach. [...] [Bei der Zugabe] konnte die Cellovirtuosin eine lyrische und weitatmig sinnierende Melodiegestaltung sowie eine Klangfarbe voller Wärme an den Tag legen." (Westfälischer Anzeiger, 28.10.2019, Jadwiga Makosz)