Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes auf der Klassik-Bestseller-Liste bei Amazon

Wir freuen uns, dass Cellistin Raphaela Gromes mit ihrem neuen Album unter den Top 10 der Amazon-Klassik-Bestseller gelandet ist!

In der aktuellen Ausgabe des Klassik-Magazins Rondo schreibt Guido Fischer über das Album zum 200. Geburtstag von Jaques Offenbach: "Zusammen mit ihrem Klavierpartner Julian Riem hat [Raphaela Gromes] Charakterstücke wie den sanft dahinschwebenden "Danse bohémiense", das elegische "Les larmes de Jaqueline" und nicht zuletzt eine zauberhafte, fast schumannsche "Reverie au bord de la mer" ausgesucht, bei der einem einfach das Herz aufgeht. Als Krönung kann Gromes auch die gerade erst vom Offenbach-Forscher Christoph Keck veröffentlichte Kölsche "Tarantelle" anno 1848 in einer Weltersteinspielung präsentieren!" (RONDO, 3/2019, Guido Fischer)