Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Hommage à Rossini von Raphaela Gromes "CD zum Sonntag"

Für die Rondo-Redaktion ist Raphaela Gromes neues Album "Hommage à Rossini"  CD zum Sonntag
Aufgenommen hat Raphaela Gromes ihr Album mit dem WDR Funkhausorchester unter der Leitung von Enrico Delamboya und dem Pianisten Julian Riem
Ergänzt wird das Album durch Werke von Martinů („Variationen über ein Thema von Rossini“) und Jacques Offenbach („Hommage à Rossini“). 

Redaktion Rondo:[...] Mit dem Offenbach-Stück gibt es zudem eine wahre Rarität zu hören, die nur dank des Forschungseifers der jungen Musikerin nun an die Öffentlichkeit gelangt. Denn die Originalseiten von Offenbachs „Hommage à Rossini“ wurden beim Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2009 zerstört und mussten erst durch den Kontakt mit verschiedenen Nachfahren-Familien und durch das genaue Studium diverser überlieferter Orchesterstimmen aufwändig rekonstruiert werden. Dass Offenbach selbst ein großer Cellovirtuose war, hört man diesem Stück an, denn seine „Hommage“ ist – wie diese ganze CD – ein Kunstwerk in Sachen Virtuosität, Melos und Klangfarben.[...]