Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Zum Träumen schön...

Epische Gesänge - Am 07. Und 08. Mai konzertierte die Münchener Cellistin Raphaela Gromes in der Glocke in Bremen. Das Dirigat bestritt der Peruanische Dirigent Miguel Harth-Bedoya, mit dem Raphaela Gromes bereits im Februar dieses Jahres in Texas beim Fort Worth Orchestra gespielt hat.

Nach der Saisonpräsentation im letzten Jahr, spielte sie nun erneut mit den  Bremer Philharmonikern.
Die hochgelobte 27-jährige begeisterte ihr Publikum und die Kritiker gleichermaßen.

Zum Cellokonzert a-Moll von Robert Schumann schrieb Gerd Klingeberg vom Weser-Kurier, Bremen: "...Zum Träumen schön, mit nuancierten Strich und dezentem Rubato ausgeführt der ausdrucksstarke, langsame Mittelteil in kantabler Dichte...Ein ungetrübter Hochgenuss, tosender Applaus."

Über das Dirigat von Miguel Harth-Bedoya zu Edvard Griegs Schauspielmusik "Peer Gynt":
"...Großartig, wie unter der engagierten Leitung des peruanischen Dirigenten Miguel Harth-Bedoya ungemein plastisch wirkende, spannungsintensive Stimmungsbilder gezeichnet wurden.....Und dann, in aberwitzigem, kaum noch zu steigerndem Presto, die ungestüme, geradezu archaische Wucht des Orchestertuttis, ..."

Das Programm bestand aus folgenden Werken:

Jimmy Lopez (* 1978)
Suite aus der Oper Bel Canto (Deutsche Erstaufführung)

Robert Schumann (1810-1856)
Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129

Edvard Grieg (1843-1907)
Auszüge aus der Schauspielmusik zu Peer Gynt op. 23