Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Ein Konzert zum Träumen: Raphaela Gromes verzaubert Augsburger Publikum

Seit einigen Jahren gibt Cellistin Raphaela Gromes in den Sommermonaten gemeinsam mit ihrem Duo-Partner Julian Riem (Klavier) Konzertabende in Wertingen. Am 25. Juni 2017 fand dieses Konzert zum ersten Mal im Schloss statt, was mit zahlreichen Konzertbesuchern belohnt wurde. Das Publikum durfte sich auf einen Abend mit Werken von Schumann, Debussy und Franck freuen und wurde belohnt: Die Preisträgerin des Deutschen Musikpreises und ihr Klavier-Partner liefen bei ihrer Darbietung zu Hochform auf und begeisterten die jubelnden Besucher. Auch die Presse zeigte sich beeindruckt und freut sich auf weitere Konzerte der jungen Cellistin.

"Das Allegro lebt von immer neuen fragenden, drängenden, bestärkenden Sprachgesten. Im Mittelpunkt des ersten Teils stand die Sonate in a-Moll, „Arpeggione“ von Franz Schubert, der erste Satz wurde zum ersten Höhepunkt des Konzerts: So unterschiedlich die Melodien auch auf den ersten Blick scheinen, für das Duo zeigen sie verschiedene Facetten eines Erlebens, einer Persönlichkeit. Der zweite Satz führt in eine Traumwelt: Glasklare Glockenklänge des Klaviers werden in der – durch die unendliche, in geheimnisvollem Piano doch den Raum füllende Melodie des Violoncello geleiteten – Fantasie des Hörers zu den Glocken einer versunkenen Kirche." (Augsburger Allgemeine, 30.06.2017)