Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes erhält eines der drei weltweit existierenden Cellos von Carlo Bergonzi

Raphaela Gromes spielt nun eines der drei weltweit noch existierenden Cellos von Carlo Bergonzi aus dem Jahr 1740.
Ihre Unterstützer haben dies möglich gemacht. Zum ersten Mal wird das Cello bei ihrem Debüt mit dem Belgian National Orchestra in Brüssel am 28. Oktober 2022 erklingen.
Sie wird das erste Cellokonzert von Camille Saint-Saëns spielen und freut sich sehr, da, wie sie sagt, gerade beim französischem Repertoire die Tonfaben und Möglichkeiten des Bergonzi-Cellos gut präsentiert werden können.

The Strad und Slipped Disc berichten ebenfalls:
Slipped Disc/Norman Lebrecht:
„[…] dass die deutsche Cellistin Raphaela Gromes in der einzigartigen Situation ist, ein authentisches Instrument von Carlo Bergonzi zu spielen. Das Cello aus dem Jahr 1740 ist eines von drei bekannten Bergonzis in der Welt. Eines mit einem Wert von 10 Millionen Pfund befindet sich in einem Londoner Tresor. Ein weiteres befindet sich im Chimei-Museum in Taiwan.
Das dritte Instrument, welches von dem Geigenbauer Dmitri Gindin identifiziert wurde, wurde für Raphaela Gromes erworben und wird am Freitag im Palais des Beaux-Arts in Brüssel, dem ersten Konzert von Saint-Saëns, zum ersten Mal zu hören sein.“

The Strad:
„Das in der Werkstatt von Antonio Stradivari gefertigte Cello ist eines von nur drei bekannten Bergonzi-Celli.[…] Als ich die ersten Töne darauf spielte, fühlte ich mich wie nach Hause gekommen und wusste sofort, dass meine Suche vorbei war und ich das perfekte Instrument für mich gefunden hatte.“