Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes, Anne-Sophie Mutter und Sir Simon Rattle - Statement zum geplanten Konzerthaus in München

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder möchte den Bau des bereits lange geplanten Konzerthauses im Münchner Werksviertel "noch einmal in Ruhe überdenken." Bayerns Kulturwelt reagiert entsetzt - bereits Millionen wurden für die Planungen ausgegeben. Auch Raphaela Gromes, Anne-Sophie Mutter sowie Sir Simon Rattle kämpfen dafür dass die Pläne nun auch wirklich umgesetzt werden.
Sehen Sie hier einen Beitrag vom Bayerischen Rundfunk:
https://www.br.de/mediathek/video/konzerthaus-vor-dem-aus-ministerpraesident-soeder-will-bau-in-ruhe-ueberdenken-av:6245e8f79d20150008a45d26

Raphaela Gromes hat einen offenen Brief an Markus Söder geschrieben in welchem sie aufzeigt, wie Markus Söder bewusst manipuliert:

Raphaela Gromes

Statement zum  Konzerthaus in München

Die Pläne Dr. Markus Söders, das geplante Konzerthaus in München womöglich doch nicht realisieren zu wollen, stoßen bei Raphaela Gromes auf wenig Gegenliebe. Ganz im Gegenteil. In einem offenen Brief appelliert die Cellistin an den bayerischen Ministerpräsidenten, seine Haltung zum geplanten Kulturkomplex noch einmal zu überdenken. Raphaelas Stellungnahme ist in ihrem eigenen Wortlaut wiedergegeben.

 Es ist zum Heulen. Dass Herr Söder avisiert, das neu geplante Münchner Konzerthaus nochmal überdenken zu wollen, ist nach all den vollmundigen Planungen und Ankündigungen nicht nur eine Peinlichkeit und ein Skandal. Es zeigt vor allem - als hätten wir nach den zwei Jahren Corona Politik noch einen Beweis gebraucht - einmal mehr, welch geringer Stellenwert der Kultur von unserer Politik gegeben wird.

Wie offensichtlich, dass unser Ministerpräsident dieses Thema zum Wahlkampf benutzen will und scheinbar dringend etwas braucht, um seine Beliebtheitswerte wieder zu steigern, die nach dem Debakel um die CSU-Maut und den dadurch versenkten Steuermillionen im Keller sind. So wechselt er erst seine Kunst- und Bauminister aus, um kurz darauf preiszugeben, dass er das größte und wichtigste Bauprojekt, das Bayern derzeit hat, vielleicht doch nicht realisieren will. Seine Wortwahl ist dabei irreführend und manipulativ, um die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich zu ziehen und einen großen Aufschrei zu verhindern. So spricht er von einer Milliarde Baukosten, die natürlich auch begeisterte Kulturverfechter sofort abschreckt, obwohl die aktuelle offizielle Hochrechnung derzeit bei 580 Millionen Euro, also gut der Hälfte liegt. Außerdem spricht er von einem "Tempel für die Kultur". Ein Schlag ins Gesicht für alle, die seit Jahren genau daran arbeiten, das Konzerthaus so offen, einladend und niederschwellig wie möglich zu gestalten, um junge Menschen und neues Publikum in den Konzertkomplex zu locken.

Denn genau das ist der entscheidende Punkt: Wir sprechen nicht von einem Konzertsaal, wir sprechen von einem zehnstöckigen Kulturtrakt, der neben drei Konzertsälen mit Top-Akustik und Tonstudios auch diverse Workshopräume, Experimental- und Bewegungsräume, Gastronomie und Shops bieten soll. Dabei wäre der Komplex weltweit führend in Bezug auf Digitalformate, Hybridformate und soll zudem auf einem ganzen Stockwerk eine beispiellose Bildungsplattform bereitstellen, die in enger Zusammenarbeit mit der Münchener Musikhochschule entsteht. Geplant ist das Konzerthaus direkt am Münchner Ostbahnhof, dem drittgrößten Bahnhof Bayerns, in dem modernsten und spannendsten Viertel der Stadt, und eröffnet dadurch "ideale Möglichkeiten zur Interaktion und Partizipation – für Menschen jedes Alters, jeder Herkunft, jeden sozialen Hintergrunds sowie mit und ohne Behinderung". Eben kein Tempel für die Hochkultur, sondern ein "offenes, lebendiges und überraschendes Haus, das mit Musik von Klassik bis Jazz, von Weltmusik bis zu völlig neuen experimentellen Formen begeistern und berühren soll" (siehe offizielle Seite des Münchner Konzerthauses).

Wenn jetzt von einem Sparplan geredet wird, wäre genau das in Gefahr: all das, was dieses Kulturzentrum so besonders und offen gemacht hätte. Und am Ende würde vielleicht tatsächlich nur ein großer neuer Saal realisiert werden, bis dahin durch die lange Zeitverzögerung vermutlich für die gleichen Kosten, mit denen jetzt noch die volle Vision des Kulturkomplexes hätte errichtet werden können. Denn jeder Tag Nachdenken kostet! Mit einer jährlichen Baukostensteigerung von ca.10%, die wir zurzeit haben, kostet jedes Jahr Warten Millionen. Wie unglaublich zermürbend mutet es an, Politiker zu sein. Dinge, für die Jahrzehntelang gekämpft wird und die längst beschlossen sind, können einfach Jahre später wieder eingestampft, und damit all die Millionen, die dafür schon ausgegeben und die Pläne und Hoffnungen, die damit verbunden sind, wieder zu Grabe getragen werden.

Denn die Planung des Konzerthauses ist schon weit vorangeschritten, rund 30 Firmen mit über 100 Personen arbeiten derzeit an der detaillierten Ausarbeitung der Pläne. Das Sinnvollste und Effektivste wäre, das Projekt jetzt so schnell wie möglich zu realisieren und damit ein Zeichen zu setzen. Das neue Konzerthaus ist doch - siehe Elbphilharmonie - ein internationaler Magnet (der sich im Übrigen innerhalb kurzer Zeit wieder refinanzieren würde), ein Symbol für Kultur und Bildung und die langersehnte Heimat für das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunk, eines der besten Orchester der Welt, das in München keinen einzigen Saal zur Verfügung hat, das seiner Qualität entspricht.

Und gerade in diesen düsteren Zeiten ist Musik und Kultur wichtiger denn je. Sie gibt Hoffnung, Trost und Seelennahrung und kann so die Moral der ganzen Gesellschaft hochhalten. Es bleibt zu hoffen, dass dieses innovative und genial geplante Kulturzentrum allen Widerständen zum Trotz realisiert wird. Ein zukunftsweisendes kulturelles Leuchturmprojekt, das für München, Bayern und ganz Deutschland einen unabsehbar großen Gewinn darstellen würde und nicht der Bürokratisierung und dem Populismus unserer Politik zum Opfer fällt.

 

www.raphaelagromes.de