Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes debütiert mit dem Münchener Kammerorchester

Mit überschwenglicher Spielfreude überzeugte Raphaela Gromes, die von der Presse als eine "der größten Cello-Talente ihrer Generation" (SZ) gelobt wird, am 08. März im Prinzregententheater in München. Mit dem Münchener Kammerorchester unter der Leitung von Daniel Giglberger präsentierte sie Rossinis "Une Larme" und Offenbachs "Hommage à Rossini".

"Rossinis "Une larme", ein Spätwerk des Schwans von Pesaro, wird bei [Raphaela Gromes] zur Opernszene en miniature, mit wohldosiertem Pathos, phänomenaler Leichtigkeit und makelloser Intonation. [...] Das Publikum findet es viel zu kurz, was Gromes mit einer wundervoll melancholischen Elegie von demselben Offenbach beantwortet: "Die Tränen der Jacqueline"." (Süddeutsche Zeitung, 10.03.20, Paul Schäufele)

Zum vollständigen Presseartikel geht es hier.