Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes erhält den Kulturpreis der Ingrid zu Solms-Stiftung 2020

Die Ingrid zu Solms-Stiftung zeichnet Raphaela Gromes mit dem Kulturpreis aus, der alle zwei bis fünf Jahre an außergewöhnliche Künstlerinnen verschiedener Sparten vergeben wird. Die Preisübergabe fand am 30. Januar im Anschluss an ein Konzert der Robert-Schumann-Gesellschaft in Frankfurt statt.

Prof. Dr. Abels in seiner Laudatio über die Cellistin: "Raphaela Gromes setzt sich lange und intensiv mit den von ihr ausgewählten Werken auseinander, sinnt ihrem stets unverwechselbaren Seelenausdruck und eigenem Ton nach, betrachtet ihr Instrument [...] als geliebten und gleichberechtigten Partner. [...] Der kompositorische Phrasierungsbogen führte die Künstlerin von Bach, Vivaldi über Brahms, Strauss bis zu Britten oder Isang Yun – sie spielt deren Werke ohne selbstzentrierte Gestaltung, trifft zwischen kompositorischer Vorgabe und interpretatorischer Ausführung die symbiotische Zusammenführung." (Norbert Abels , 30.01.2020)