Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes brilliert mit der Deutschen Radio Philharmonie

Raphaela Gromes interpretierte mit der Deutschen Radio Philharmonie unter der Leitung von Pietari Inkinen in Saarbrücken und Kaiserslautern das Violoncellokonzert Nr. 3 von Julius Klengel. Die Zeitung der Rheinpfalz und die Saarbrücker Zeitung rezensieren wie folgt:

"Aufgrund der betörenden Kantilenen, in makelloser Tonschönheit zelebriert, der rasanten und brillanten Überleitungen und virtuosen Einschübe war es auch im SWR Studio die lohnende Entdeckung. [...] Raphaela Gromes wiederum überzeugte durch den packenden gestalterischen Zugriff und die große Intensität und Expressivität in der Bogenführung, sodass die solistischen Episoden an Trennschärfe gewannen und sich deutlich vom Orchesterpart abhoben. Dazu kam ihre spieltechnische Reinkultur in waghalsigen Doppelgriffen und geschmeidigen Skalenläufen."
(ALC, 21.12.2019, Reiner Henn)
 
 

"Die junge Raphaela Gromes hatte sich des ganz in romantischer Tradition stehenden Werkes angenommen. Mit süffig - gesanglichem Ton kletterte sie, vorbildlich intonierend, in die höchsten Flagolett - Höhen ihres Instrumentes, arbeitete sich elegant durch die virtuosen Arabesken und Laufwerke."
(SZ, 24.12.2019, Helmut Fackler)

Hier gibt es den vollsträndigen Artikel zum Nachlesen.