Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes veröffentlicht "Richard Strauss - Cello Sonatas"

Am 7. Februar ist das neue Album von Raphaela Gromes mit ihrem Klavierbegleiter Julian Riem bei SONY Classical erschienen: https://sonyclassical.lnk.to/Gromes_StraussLW

Nach dem von der Presse hochgelobten Album "Offenbach" widmet sich die Cellistin Werken von Richard Strauss. Neben der Weltersteinspielung der Urfassung der Sonate Nr. 1 in F-Dur (1881) präsentiert das Duo ausgewählte Strauss-Lieder und die berühmte Walzerfolge aus "Der Rosenkavalier", arrangiert von Julian Riem.

Hören Sie selbst den CD-Tipp auf SR2. Im Interview mit Gabi Szarvas erzählt die Cellistin ihre ganz persönliche Geschichte zu den Werken..

Raphaela Gromes erhält den Kulturpreis der Ingrid zu Solms-Stiftung 2020

Die Ingrid zu Solms-Stiftung zeichnet Raphaela Gromes mit dem Kulturpreis aus, der alle zwei bis fünf Jahre an außergewöhnliche Künstlerinnen verschiedener Sparten vergeben wird. Die Preisübergabe fand am 30. Januar im Anschluss an ein Konzert der Robert-Schumann-Gesellschaft in Frankfurt statt.

Prof. Dr. Abels in seiner Laudatio über die Cellistin: "Raphaela Gromes setzt sich lange und intensiv mit den von ihr ausgewählten Werken auseinander, sinnt ihrem stets unverwechselbaren Seelenausdruck und eigenem Ton nach, betrachtet ihr Instrument [...] als geliebten und gleichberechtigten Partner. [...] Der kompositorische Phrasierungsbogen führte die Künstlerin von Bach, Vivaldi über Brahms, Strauss bis zu Britten oder Isang Yun – sie spielt deren Werke ohne selbstzentrierte Gestaltung, trifft zwischen kompositorischer Vorgabe und interpretatorischer Ausführung die symbiotische Zusammenführung." (Norbert Abels , 30.01.2020)

Mit der Dresdner Philharmonie ins Neue Jahr

Raphaela Gromes startete mit Silvester- und Neujahrskonzerten  mit der Dresdner Philharmonie schwungvoll ins Neue Jahr 2020. Unter der Leitung von Aziz Shokhakimov waren erstmals in Dresden Offenbachs Fantasie für Violoncello "Hommage a Rossini" und Rossinis "Une Larme" zu hören.

Pressestimmen berichten wie folgt von den Konzerten zum Abschluss des Offenbach-Jahres 2019:

Weiterlesen

Raphaela Gromes brilliert mit der Deutschen Radio Philharmonie

Raphaela Gromes interpretierte mit der Deutschen Radio Philharmonie unter der Leitung von Pietari Inkinen in Saarbrücken und Kaiserslautern das Violoncellokonzert Nr. 3 von Julius Klengel. Die Zeitung der Rheinpfalz und die Saarbrücker Zeitung rezensieren wie folgt:

"Aufgrund der betörenden Kantilenen, in makelloser Tonschönheit zelebriert, der rasanten und brillanten Überleitungen und virtuosen Einschübe war es auch im SWR Studio die lohnende Entdeckung. [...] Raphaela Gromes wiederum überzeugte durch den packenden gestalterischen Zugriff und die große Intensität und Expressivität in der Bogenführung, sodass die solistischen Episoden an Trennschärfe gewannen und sich deutlich vom Orchesterpart abhoben. Dazu kam ihre spieltechnische Reinkultur in waghalsigen Doppelgriffen und geschmeidigen Skalenläufen."
(ALC, 21.12.2019, Reiner Henn)
 

Weiterlesen

Raphaela Gromes veröffentlicht "Ave Maria"

Nach ihrem Auftritt bei der José Carreras Gala am 12. Dezember 2019 veröffentlicht Raphaela Gromes das "Ave Maria" von Bach / Gounod bei SONY Classical. Begleitet wird die Cellistin von ihrem langjährigen Duo-Partner Julian Riem.

Die Single ist ab dem 17. Dezember verfügbar unter: https://sonyclassical.lnk.to/GromesAveMariaEC