Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes auf Tour mit den Festival Strings Lucerne

Raphaela Gromes ist auf Tour mit den Festival Stings Lucerne zweimal mit Offenbachs "Hommage à Rossini" zu hören: Am 10.07. beim Rheingau Musik Festival in Eltville und am 11.07. im Rahmen der Festspiele Europäische Wochen in der Asambasilika in Osterhofen.

Die Cellistin berichtet im Interview mit der Frankfurter Rundschau von ihren Anfängen mit Offenbachs Musik und, wie sie die Werke des Komponisten neu entdeckt hat: "Diese Musik ist ja auch deswegen weitgehend verschollen, weil Offenbach gar nicht wollte, dass andere das spielen. Er hatte die Musik im Gepäck oder im Kopf, er allein hat sie gespielt und war der große Star. Das war sozusagen sein Geheimwissen." (Frankfurter Rundschau, 08.07.2019, Stefan Schickhaus)

Mit ihrer aktuellen Offenbach-CD teilt Raphaela Gromes nun dieses "Geheimwissen". Lesen Sie hier das vollständige Interview!

Raphaela Gromes auf Platz 3 der Concerti-Klassik-Charts

Die Cellistin Raphaela Gromes und ihr Duopartner Julian Riem landen mit ihrem aktuellen Album zum 200. Geburtstag von Jaques Offenbach auf dem dritten Platz der offiziellen Klassik-Charts von Concerti. Die Cellistin gibt am 19.06. ein Konzert im WDR-Funkhaus Köln zu Ehren des Jubilars.

Des Weiteren ist sie mit dem MDR-Sinfonieorchester unter der der Leitung von Andrea Marcon am 22.06. in Zwickau und am 23.06. in Schmalkalden zu hören.

Offenbach-Rezensionen bei BR-Klassik und in der F.A.Z.

BR-Klassik empfiehlt die aktuelle Offenbach-CD von Raphaela Gromes als Album der Woche: "Dieses Album füllt nicht nur eine Lücke auf dem CD-Markt und zeigt eine wenig bekannte Seite Offenbachs. Vor allem packt es durch mitreißende Musizierfreude und gegenwärtige Frische. Was Besseres kann einem Komponisten zum 200. Geburtstag nicht passieren." (BR-Klassik, 15.06.2019, Meret Forster)

Aktuell ist das neue Album auf Platz 1 der Amazon-Bestseller-Liste!

Die Frankfurter Allgemeine berichtet in der Sonntagsausgabe am 16. Juni über Gromes als "Ausnahmetalent" und ihr Engagement als Musikbotschafterin im SOS-Kinderdorf im Libanon. Die Cellistin wird gelobt als "Künstlerin, die nicht nur darauf wartet, dass die Menschen zu ihr kommen, sondern die da hingeht, wo die Menschen schon sind." (F.A.S., 16.06.2019, Thilo Komma-Pöllath)

Raphaela Gromes auf der Klassik-Bestseller-Liste bei Amazon

Wir freuen uns, dass Cellistin Raphaela Gromes mit ihrem neuen Album unter den Top 10 der Amazon-Klassik-Bestseller gelandet ist!

In der aktuellen Ausgabe des Klassik-Magazins Rondo schreibt Guido Fischer über das Album zum 200. Geburtstag von Jaques Offenbach: "Zusammen mit ihrem Klavierpartner Julian Riem hat [Raphaela Gromes] Charakterstücke wie den sanft dahinschwebenden "Danse bohémiense", das elegische "Les larmes de Jaqueline" und nicht zuletzt eine zauberhafte, fast schumannsche "Reverie au bord de la mer" ausgesucht, bei der einem einfach das Herz aufgeht. Als Krönung kann Gromes auch die gerade erst vom Offenbach-Forscher Christoph Keck veröffentlichte Kölsche "Tarantelle" anno 1848 in einer Weltersteinspielung präsentieren!" (RONDO, 3/2019, Guido Fischer)

 

Raphaela Gromes veröffentlicht neues Offenbach-Album

Zum 200. Geburtstag von Jaques Offenbach erscheint am 10. Mai bei SONY Classical Raphaela Gromes' dritte CD-Einspielung mit Kammermusikwerken des Jubilars. Der Bonustrack "Barcarole" ist auch visiuell ein Genuss! Sehen Sie selbst das neue Video der Cellistin mit Julian Riem und Wen-Sinn Yang: https://www.youtube.com/watch?v=W4nFAKuJlA0

Auch auf der aktuellen Titelseite des Fono Forum ist die Cellistin zu sehen - die Juni-Ausgabe mit einem Porträt rund um Raphaela Gromes und Offenbach gibt es hier zu bestellen.