Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Neue SONY-CD "Femmes" von Raphaela Gromes

In enger Zusammenarbeit mit dem Archiv „Frau und Musik“, dem „Furore Verlag“ - einem Verlag, der nur Werke von Komponistinnen verlegt, und Sony Classical entstand das Konzept zu Raphaela Gromes' neuer CD FEMMES und es wurde gleich ein Doppel-Album. Darauf Werke von 23 Komponistinnen aus der ganzen Welt, mit bekannten Namen wie Clara Schumann, Fanny Hensel oder Nadia und Lili Boulanger, und echten Entdeckungen mit Musik der Prinzessin Maria Antonia Walpurgis von Bayern, der niederländisch-jüdischen Komponistin Henriette Bosmans, der schwedischen Komponistin Laura Netzel, den Afroamerikanerinnen Dolores White und Florence Price oder der zeitgenössischen Komponistin Victoria Yagling. Auch einige Weltersteinspielungen sind auf FEMMES zu hören, etwa die „Tre Momenti“ für Violoncello und Streichorchester der italienischen Komponistin Matilde Capuis.

„Mit FEMMES kann ich die Werke und Lebensgeschichten dieser wunderbaren Frauen endlich einem breiten Publikum zugänglich machen“, sagt Raphaela Gromes über ihr neues Album, welches bei Sony Classical erscheint.

Begleitet wird Raphaela Gromes auf FEMMES vom Orchester Festival Strings Lucerne und dessen künstlerischem Leiter Daniel Dodds, mit dem sie eine langjährige Zusammenarbeit verbindet sowie vom Pianisten Julian Riem, von dem auch sämtliche Bearbeitungen auf dem Album stammen.

Falls auch Sie sich dieses neue Meisterwerk nicht entgehen lassen wollen: FEMMES ist ab sofort vorbestellbar und ab dem 3. Februar 2023 im Handel erhältlich.

Raphaela Gromes erhält eines der drei weltweit existierenden Cellos von Carlo Bergonzi

Raphaela Gromes spielt nun eines der drei weltweit noch existierenden Cellos von Carlo Bergonzi aus dem Jahr 1740.
Ihre Unterstützer haben dies möglich gemacht. Zum ersten Mal wird das Cello bei ihrem Debüt mit dem Belgian National Orchestra in Brüssel am 28. Oktober 2022 erklingen.
Sie wird das erste Cellokonzert von Camille Saint-Saëns spielen und freut sich sehr, da, wie sie sagt, gerade beim französischem Repertoire die Tonfaben und Möglichkeiten des Bergonzi-Cellos gut präsentiert werden können.

The Strad und Slipped Disc berichten ebenfalls:
Slipped Disc/Norman Lebrecht:
„[…] dass die deutsche Cellistin Raphaela Gromes in der einzigartigen Situation ist, ein authentisches Instrument von Carlo Bergonzi zu spielen. Das Cello aus dem Jahr 1740 ist eines von drei bekannten Bergonzis in der Welt. Eines mit einem Wert von 10 Millionen Pfund befindet sich in einem Londoner Tresor. Ein weiteres befindet sich im Chimei-Museum in Taiwan.
Das dritte Instrument, welches von dem Geigenbauer Dmitri Gindin identifiziert wurde, wurde für Raphaela Gromes erworben und wird am Freitag im Palais des Beaux-Arts in Brüssel, dem ersten Konzert von Saint-Saëns, zum ersten Mal zu hören sein.“

The Strad:
„Das in der Werkstatt von Antonio Stradivari gefertigte Cello ist eines von nur drei bekannten Bergonzi-Celli.[…] Als ich die ersten Töne darauf spielte, fühlte ich mich wie nach Hause gekommen und wusste sofort, dass meine Suche vorbei war und ich das perfekte Instrument für mich gefunden hatte.“

Raphaela Gromes - Ausblick Herbst 2022

Im Juli und August führte Raphaela Gromes und Julian Riem eine Tournee durch Zentralamerika. Neben den Konzerten in Mexiko, Guatemala und San Salvador besuchte Raphaela Gromes die jeweiligen SOS Kinderdörfer, wo sie herzlich empfangen wurde, und setzte sich als Kulturbotschafterin für die dortige Nachwuchsförderung ein.

Zurück in Europa blickt Raphaela Gromes nun auf einen spannenden musikalischen Herbst. Als nächstes steht ihr Debüt beim Lucerne Festival an. Dort präsentiert sie einige Werke aus der neuen SONY-CD "Femmes", welche im Herbst erscheint.
In 2022/23 ist Raphaela Gromes außerdem Artist in Residence im Staatsheater Augsburg.

Hier eine Auswahl der kommenden Konzerte:

  21.08.2022
  Debüt Lucerne Festival mit Festival Strings Lucerne und Daniel Dodds
 
  25.08.2022
  Schubertiade in Schwarzenberg mit Yaara Tal, Andreas Groethuysen und Ye-Eun Choi
 
  10.09.2022
  Frauenkirche Dresden mit Julian Riem
 
  23.10.2022
  Baden-Baden Festspielhaus mit Gabriella Victoria und Julian Riem
 
  28.10.2022
  Debüt National Orchestra of Belgium, Leitung Roberto Gonzáles-Monjas
 
  10. & 11.12.2022
  Tonkünstler Orchester, Leitung Dmitry Liss

 

Nominierte für den OPUS KLASSIK 2022

Auch in diesem Jahr nehmen wir freudig zur Kenntnis, dass erneut zahlreiche unserer Solisten und Ensembles u.a. gleich mehrfach für einen OPUS KLASSIK 2022 nominiert sind.
Wir drücken die Daumen, dass aus Nominierten Preisträger werden!

Weiterlesen

Raphaela Gromes - Klangvoller Sommer

Am 23. Mai sprangen Raphaela Gromes und Julian Riem für den erkrankten Jean-Guihen Queyras und Alexandre Tharaud in Kempen in der Paterskirche ein - und wurden mit umwerfender Kritik belohnt; die RP Online schreibt:

“ Die Cellistin Raphaela Gromes und ihr Klavierbegleiter Julian Riem avancierten (...) zu Lieblingen des Publikums. Bereits seit zehn Jahren bilden die gerade einmal 30 Jahre jungen, inzwischen mit zahlreichen Ehrungen bedachten und weitgereisten Instrumentalisten eine fast ideal zu nennende musikalische Partnerschaft, die jedes ihrer Vortragsstücke zu einem akustischen und optischen Erlebnis macht. Traumwandlerisch sicheres Miteinander und eine trotz aller – vorbildlich gemeisterter – technischer und interpretatorischer Ansprüche unbändige Musizierfreude fesselten auch die Besucher in der Paterskirche und rissen sie immer wieder zu anhaltendem Applaus hin.”

Nach den Abschlusskonzerten ihrer Residenz beim Göttinger Symphonieorchester am 28. und 29. Mai ist Raphaela Gromes diesen Sommer auch weiterhin viel unterwegs, erleben können Sie sie u.a. beim Rheingau Musik Festival im Trio mit der Harfenistin Anneleen Lenaerts, beim Kissinger Sommer, der Schubertiade in Schwarzenberg sowie mit dem Georgischen Kammerorchester in Ingolstadt und nach einer Zentralamerika-Tournee mit Julian Riem wird sie am 21. August im Kultur- und Kongresszentrum in Luzern mit den Festival Strings Lucerne Werke von bedeutenden Komponistinnen aufführen.

Details zu den Terminen finden Sie hier: https://www.raphaelagromes.de/de/live/