Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Andrea Marcon überzeugt mit Facettenreichtum beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin

Andrea Marcon debütierte am 8. Dezember 2019 beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Mit dem Solisten Sergey Malov präsentierte er Werke von Lully (March for the Turkish Ceremony), Mozart (Konzert für Violine in A-Dur) und Boccherini (Konzert für Violoncello in G-Dur) und brachte abschließend Schuberts Sinfonie Nr. 5 zur Aufführung.

Als Dirigent und Cembalist überzeugt er Publikum und Presse:

"[Einer Phrasierungskunst von großer artikulatorischer Differenziertheit] schließt sich das Deutsche Symphonie-Orchester, das erstmals von dem Barock-Spezialisten Andrea Marcon geleitet wird, in bewundernswertem Gleichklang an. Vielfalt ist aber das eigentliche Motto dieses Abends. Und so zeigt sich auch Marcon in allerlei Facetten seiner Dirigentenrolle: als Zeremoniemeister, mit einem Schellenstab auf den Boden stampfend wie einst Lully, als moderner Koordinator durch Handzeichen und als Mitmusiker am Cembalo in einem Cello-Konzert von Boccherini."
(Berliner Zeitung, 10.12.19, Martin Wilkening)