Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Andrea Marcon - Portrait in Welt Am Sonntag

Andrea Marcon hat kürzlich ein Juwel der Alten Musik wieder entdeckt: die Oper „La Merope“ von Geminiano Giacomelli, 1734 in Venedig uraufgeführt und seitdem nie mehr aufgeführt bis Andrea Marcon sie mit dem La Cetra Barockorchester in Basel am 3. Februar 2022 sowie am 5. Februar 2022 im Concertgebouw Amsterdam auf die Bühne brachte und dafür hervorragende Kritiken erhielt.

Der Journalist Dirk Schümer hat Andrea Marcon in Basel zur Generalprobe besucht – das Ergebnis war ein wunderschönes Portrait für die Welt Am Sonntag in welchem Andrea Marcon seine Begeisterung für Alte Musik begründet: „Das ist das Faszinierendste an Alter Musik: dass ich da vollkommen unerhörte Musik wieder zum Klingen bringen kann – wie ein Entdecker, der vergessene Territorien zum ersten Mal wieder betritt. Nichts gegen die h-Moll-Messe, aber wo sind solche Überraschungen in unserer rundum vermessenen Welt sonst noch möglich?“

Auch betont er, wie wenig wir bisher an altem Repertoire kennen: „Wir kennen vielleicht zehn Prozent der großartigen Musik von damals, mehr nicht.“

Das vollständige Portrait finden Sie in der Welt Am Sonntag vom 20. Februar 2022.