Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Andrea Marcon überzeugt mit Facettenreichtum beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin

Andrea Marcon debütierte am 8. Dezember 2019 beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Mit dem Solisten Sergey Malov präsentierte er Werke von Lully (March for the Turkish Ceremony), Mozart (Konzert für Violine in A-Dur) und Boccherini (Konzert für Violoncello in G-Dur) und brachte abschließend Schuberts Sinfonie Nr. 5 zur Aufführung.

Als Dirigent und Cembalist überzeugt er Publikum und Presse:

"[Einer Phrasierungskunst von großer artikulatorischer Differenziertheit] schließt sich das Deutsche Symphonie-Orchester, das erstmals von dem Barock-Spezialisten Andrea Marcon geleitet wird, in bewundernswertem Gleichklang an. Vielfalt ist aber das eigentliche Motto dieses Abends. Und so zeigt sich auch Marcon in allerlei Facetten seiner Dirigentenrolle: als Zeremoniemeister, mit einem Schellenstab auf den Boden stampfend wie einst Lully, als moderner Koordinator durch Handzeichen und als Mitmusiker am Cembalo in einem Cello-Konzert von Boccherini."
(Berliner Zeitung, 10.12.19, Martin Wilkening)

Andrea Marcon initiiert den ersten Gesangswettbewerb für barocke Stimmen

Der Wettbewerb "Olympic Voices" ist ein neuer internationaler Wettbewerb für Barockstimmen, der von Andrea Marcon ins Leben gerufen wurde. Er findet vom 1. bis 7. November 2019 im Teatro Olimpico in Vicenza statt.

Die Gewinner dürfen als Sänger bei der Aufführung von Händels Alcina mitwirken - die Oper wird April 2020 mit dem Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andrea Marcon und Lorenzo Regazzo halbszenisch im Teatro Olimpico aufgeführt. Wir wünschen viel Erfolg!

Mehr Infos zu dem Projekt finden Sie hier: Classical Music Daily - Olympic Voices

"Andrea Marcon lässt die Philharmoniker federn" - Debüt bei den Münchner Philharmonikern

Andrea Marcons Debüt bei den Münchner Philharmonikern im Oktober 2019 war ein voller Erfolg! Am 11./12. und 13.10. dirigierte er in der Philharmonie in München Joseph Haydns Symphonie Nr. 39 und Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 2. Vom Cembalo aus leitete er das dritte Konzert für Cello, Streicher und Basso continuo von Carl Philipp Emanuel Bach mit dem Solisten Jean-Guihen Queyras.

Publikum und Presse waren begeistert wie den Kritiken zu entnehmen ist:

Weiterlesen

Das Museumsorchester in Frankfurt unter der Leitung von Andrea Marcon

"Wie weit kann man mit einem modernen Orchester gehen, wenn man eine Barock-Oper dirigiert?", fragt sich Andrea Marcon. Bei seinen Konzerten beruft er sich auf historisch informierte Aufführungspraxis. Auch das Museumsorchester in Frankfurt spielt unter Marcons künstlerischer Leitung die Oper "Rodelinda" mit Original-Instrumenten, was für die Offenheit des Orchesters spricht.

Einen Blick hinter die Kulissen von "Rodelinda" gibt folgendes Video, das von Thiemo Hehl produziert wurde: https://oper-frankfurt.de/de/mediathek/?id_media=176

Weitere Aufführungstermine sind der 23. Mai, 25. Mai, 30. Mai, 01. Juni und der 08. Juni 2019.

Andrea Marcon begeistert bei der Premiere von "Rodelinda"

Am 12. Mai dirigierte Andrea Marcon an der Neuen Oper in Frankfurt  die Premiere von Händels Oper "Rodelinda". Weitere Aufführungen folgen am 17. Mai, 19. Mai, 23. Mai, 25. Mai, 30. Mai, 01. Juni und 08. Juni. Ein Besuch lohnt sich!

Erste Pressestimmen berichten begeistert von der Inszenierung - lesen Sie selbst:

Weiterlesen

  • 1
  • 2