Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Andrea Marcon erhält Händel-Preis 2021

Erst im letzten Jahr hielt Andrea Marcon eine Laudatio auf den Händel-Preisträger 2020 Valer Sabadus. Heute dürfen wir Andrea Marcon selbst zu dieser ehrenvollen Auszeichnung des Händel Preis 2021 gratulieren. Herzlichen Glückwunsch!

Clemens Birnbaum, Intendant der Händel-Festspiele begründet: "Er hat eine wunderbare Gabe, die händelschen Opern dramatisch und mit allen Personenzeichnungen auch farbig zu gestalten". (klassik.com, 09.12.2020)

Der Händel-Preis der Stadt Halle wird jährlich anlässlich der Händel-Festspiele vergeben.
Weitere Informationen unter folgendem Link.

Unsere nominierten Künstler für die International Classical Music Awards!

Wir freuen uns, dass mehrere unserer Künstler für die International Classical Music Awards 2021 nominiert wurden und drücken die Daumen!

In der Kategorie „Baroque Instrumental“:
Chouchane Siranossian, Venice Baroque Orchestra, Andrea Marcon: Tartini: Violin Concertos”
Concerto Köln, Martin Fröst: „Martin Fröst – Vivaldi”

In der Kategorie „Baroque Vocal“:
Jean Rondeau, Thomas Dunford u.a.: „Barricades“

In der Kategorie „Concertos“:
Dmitry Sinkovsky u.a.: „Just Beethoven”

In der Kategorie „Assorted programs“:
Javier Perianes, Orchestre de Paris, Josep Pons: „Jeux de Miroirs”

In der Kategorie „Best collection“:
Anima Eterna Brugge, Jos van Immerseel: „Beethoven Rediscovered”

Alle Nominierungen unter folgendem Link. 

La Cetra und Andrea Marcon glänzen beim Festival Klang Basel

Das Festival Klang Basel findet in diesem Jahr in reduzierter Form statt, was die Begeisterung der Presse über das Konzert von Andrea Marcon mit La Cetra nicht schmälert.
"Die Sinfonie Nr. 2, hatte es [...] in sich. Mit ihr legten Andrea Marcon und sein Bacrockorchester die Messlatte hoch.", berichtet die Basler Zeitung. Die Einstätze werden als geradezu phänomenal beschrieben und die Leistung des Dirigenten hoch gelobt.
Neben La Cetra dirigierte Andrea Marcon auch das Sinfonieorchester Basel, das ebenfalls im Rahmen des Festival Klang Basel am 12. September zu sehen und zu hören war.

Andrea Marcon eröffnet Festival de Granada

Zur Eröffnung des Festival de Granada fand am 25. Juni um 21:30 Uhr ein Benefizkonzert in der Kathedrale Santa Iglesia zum Gedenken an die Opfer der Pandemie statt. Das Mozart-Requiem wird durch das Orquesta Ciudad de Granada und dessen (Jugend-) Chor unter der Leitung von Andrea Marcon aufgeführt. Als Solisten treten Nadine Sierra (Sopran), Carlos Mena (Alt), Xabier Anduaga (Tenor) und Carlos Álvarez (Bassbariton) auf.
Aufgrund der hohen Nachfrage waren innerhalb einer Stunde alle verfügbare Karten ausverkauft (siehe europapress).

Die Aufführung wurde von Publikum und Presse hoch gelobt:

"Andrea Marcon präsentiert eine Aufführung mit Qualität und perfekter interpretatorischer Idee in einem brillanten Engagament, in dem Orchester, Chor und Solisten zu einem tiefen Gebet verschmelzen." (Granada Hoy, 26.6.2020, Juan José Molinero)

"Mozarts Requiem, mit dem die 69. Ausgabe des Festivals von Granada eröffnet wird, wurde vom Orquesta Ciudad de Granada unter der Leitung von Andrea Marcon aufgeführt, in seiner letzten Aufführung als Chefdirigent des OCG. [...] Ein großer Teil des Erfolgs geht nach Laiz auf den Dirigenten Marcon zurück." (El Pais, 26.6.2020, Javier Arroyo)

"Ein wachsender und lang anhaltender Applaus von fast zehn Minuten wurde mit einer Wiederholung - sogar einer Verbesserung - des Lacrymosa erwidert, womit ein Eröffnungsabend zu Ende ging, der als einer der unvergesslichsten in der Geschichte des Festivals in Erinnerung bleiben wird." (Scherzo, 26.6.2020,

 

Andrea Marcon hält Laudatio für Valer Sabadus

Im Rahmen der Verleihung des Händelpreises spricht Andrea Marcon die Laudatio für den Countertenor Valer Sabadus.

Anstelle der Händelfestspiele Halle fand am 06. Juni der "Händel Day" statt - ein Livestream unter dem Motto "Händel trotz(t) Corona-Pandemie". Das diesjährige Festkonzert mit Valer Sabadus wäre am 30. Mai vom Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andrea Marcon begleitet worden. Der Countertenor ist live vor Ort, die Rede von Andrea Marcon wird aufgrund der Reisebeschränkungen virtuell übertragen.

In seiner Ansprache erinnert Andrea Marcon an die Lebensumstände zu Händels Zeit und sendet eine Botschaft, die Mut und Kraft geben soll. Er spannt den Bogen zum Jetzt ("Händel hätte an Valer große Freude gehabt") und schwärmt von der unverwechselbaren Stimme des Countertenors: "Ich habe immer mit großem Spaß und Bewunderung für deine Professionalität, deine Neugier, deine Musikalität zusammen mit dir Musik gemacht. [...] Was mir an deiner Stimme besonders gefällt, ist die atemberaubende Virtuosität, die dir aber niemals den Atem raubt."

Der Livestream der Händelfestspiele mit der volllständigen Laudatio (Beginn: 2:17:12) kann hier nachgehört werden.

Am 29. Mai 2021 ist Andrea Marcon mit dem La Cetra Barockorchester Basel und einer Neufassung von Händles "Giulio Caesare" in der Georg-Friedrich-Händel-Halle zu erleben.