Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

"Piano works of the young Beethoven" - Jos van Immerseel

Auf seiner jüngsten drei CDs umfassenden Einspielung für das Label Alpha hat Jos van Immerseel Werke von  Ludwig van Beethoven im Fokus: Sonaten und andere Kompositionen für Solo-Klavier, die zwischen 1795 und 1804 entstanden. Eingespielt hat er diese auf einem Facsimile eines Anton-Walter-Flügel aus Wien, auf und mit dem Beethoven zwischen 1795 und 1804 komponiert hat.

Die Einspielung ist eine Hommage an den großen Komponisten in seinem Jubiläumsjahr. Namhafte Magazine zollen der Einspielung des 75-jährigen Pianisten, Dirigenten, Musikwissenschaftlers und Sammlers Jos van Immerseel Tribut und kehren ihre große Musikalität hervor:

"Der Belgier nimmt sich zurück und setzt vor allem auf die Wirkung des Hammerflügels anstatt auf technische Showeffekte. Gerade das bringt den 'wahren' Beethoven zum Vorschein. (...) Der letzte Satz [der Mondschensonate] erscheint noch dröhnender und dunkler als auf vergleichbaren Aufnahmen mit modernen Flügeln. Das kurze 'Die Wut über den verlorenen Groschen' (...) wird heute gern als Effekt heischendes Bravourstück gegeben; oder besser gesagt: runtergedonnert. Immerseel nimmt sich dagegen Zeit, was dem fröhlich-naiven Charakter der Komposition besser tut (...). Dazwischen liegen Klangwelten." (Thomas Schmoll, 12.8.2020, DER SPIEGEL)
Lesen Sie den ganzen Artikel hier.