Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Jean Rondeau - Tastenkünstler bei den Barocktagen Berlin

Dass Jean Rondeau ein vielseitiger Tastenkünstler ist, stellte er bei den Barocktagen der Staatsoper unter den Linden in Berlin erneut eindrucksvoll unter Beweis - und ließ wie nebenbei die Musik von Vater und Sohn Scarlatti in neuem Licht erscheinen.

Am 08.11.2019 begeisterte Jean Rondeau das Publikum auf dem Flügel mit Improvisationen nach Werken von Alessandro und Domenico Scarlatti.
Am 09.11.2019 kehrte er zum Cembalo zurück und interpretierte Toccaten von Alessandro und Sonaten von Domenico Scarlatti.

 „Den jungen Cembalisten Jean Rondeau lieben Domenico-Scarlatti-Fans längst für seine Platzierung der kanonischen Sonaten mitten im Jetzt: indem er sie mit glühender Ruhe und berstender Energie interpretiert – und in dem er improvisieren mit ihnen sein eigenes Jazz-Idiom schafft. Beides führte er, nachts und morgens, im Apollosaal der Staatsoper vor – anhand von Domenicos Sonaten, aber auch mit Alessandros Toccaten. […] Schwerlich sind Rhythmen und Tempi anderswo so glitzernd elegant, so selbstsicher perlend unterteilt wie im „objektiven“ Cembalo-Sound.“ (Die Zeit,14.11.2019, Jens Nordalm)