Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Jean Rondeau mit seinem vierten Album bei Warner Classics im Kulturteil der Süddeutschen Zeitung

Eine tolle Rezension von Jean Rondeaus viertem Album (Sonaten von Domenico Scarlatti) bei Warner Classics & Erato schrieb Helmut Mauró schreibt im Kulturteil der Süddeutsche Zeitung am vergangenen Wochenende:

"(...) dem italienischen Barockkomponisten Domenico Scarlatti, in dessen kurzen zweiteiligen Sonaten es weniger um ausgedehnte Entwicklungsprozesse geht wie in der klassischen Sonate, sondern um Originalität, anschauliche Tonmalerei, überraschenden Esprit. Hierfür ist der elegante unangestrengte Tastenvirtuose gefragt, der dennoch den einen oder anderen musikalischen Hintergedanken parat hat und sich auch durch noch so kompliziertes Rankenwerk nicht verwirren oder zu oberflächlichem Geplänkel hinreißen lässt. Jean Rondeau ist so ein Musiker, dem das Virtuose leicht fällt und die Leichtigkeit des Spiels viel Raum verschafft für schweifende Gedanken."

Lesen Sie hier den kompletten Artiikel.