Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

"Gradus ad Parnassum" - Epochenübergreifende Gipfelbesteigung des Cembalisten Jean Rondeau

Auf den Gipfel der Musen, den mythologischen Berg Parnass, führt das neue Album des französischen Cembalisten Jean Rondeau. Unter dem Titel „Gradus ad Parnassum“ präsentiert der ebenso leidenschaftliche wie extravagante Alte-Musik-Star originale und eigenhändig bearbeitete Werke für sein Instrument, vom Renaissance-Meister Giovanni Pierluigi da Palestrina über die Klassiker Haydn, Mozart und Beethoven bis zum Anbruch der Moderne im frühen 20. Jahrhundert – getreu seiner Einstellung: „Ich möchte mich nicht nur auf ein Repertoire oder eine Epoche der Musikgeschichte beschränken.“

Einen besonderen Link zum Titel von Jean Rondeaus neuem Album haben die hier eingespielten Werke von Johann Joseph Fux, der im Jahr 1725 mit seinem gleichnamigen musikalischen Lehrbuch Musikgeschichte schrieb. Noch der junge Mozart lernte daraus sein Handwerk. Den Titel „Gradus ad Parnassum“ trägt auch die heute noch beliebte Etüden-Sammlung von Mozarts Zeitgenossen Muzio Clementi – den Claude Debussy daher rund hundert Jahre später im Eröffnungsstück seiner Klaviersuite „Children’s Corner“ respektvoll und ironisch zugleich zum „Doctor Gradus ad Parnassum“ ernannte. Ehrensache für Jean Rondeau, dem das Fachmagazin Rondo bereits anlässlich seines Debüt-Albums mit Werken Johann Sebastian Bachs „ausgewogene Eleganz“ und „schwungvolle Vitalität“ bescheinigte, dass auch diese beiden Komponisten auf dem neuen Album zu ihrem Recht kommen: eine spannende Erweiterung seines Repertoires, die zeigt, welche Facetten es auf seinem faszinierenden Instrument noch immer zu entdecken gibt.

Das Album erscheint am 03. März 2023 bei Warner Classics & Erato.

Weitere Informationen, Vorbestellung und die erste Single unter folgendem Link: https://www.warnerclassics.com/de/release/gradus-ad-parnassum