Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Jean Rondeau beim Heidelberger Frühling

Am 09.04.2022 war Jean Rondeau zu Gast beim Heidelberger Frühling. Im Königssaal des Heidelberger Schlosses interpretierte der Cembalist die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach. Für dieses intensive, inspirierende Konzert bedankte sich das Publikum mit Standing Ovations!

Im Juli 2022 kehrt Jean Rondeau mit diesem Programm nach Deutschland zurück: er ist am 17.07. beim Rheingau Musik Festival und am 30.07. beim Mosel Musikfestival zu hören.

„Es schien, als schöpfte der Musiker die Musik gerade erst eben, als fiele sie ihm gerade in diesem Augenblick ein, selbst noch unsicher, in welche Richtung sie weiterlaufen würde.“ (Rhein-Neckar-Zeitung, 11.04.2022, Matthias Roth)

„Die stupende Geläufigkeit seiner Finger, die immense Fantasie der weit über die Partitur hinausgehenden Verzierungen, die stilistische Sicherheit und gleichzeitig hohe, fast artistische Virtuosität seiner Wiedergabe, von der man genau weiß, dass man sie exakt so nie wieder hören wird (da der Künstler selbst sie nie wieder exakt so spielen wird), das alles macht Rondeaus Auftritt im Königssaal zu einem singulären Ereignis. […] Dabei sind die Leichtigkeit der Artikulation und musikalische Inspiration seines Spiels frappierend, auch wenn er manche Variation mit hohem Risiko durchschreitet.“ (Rhein-Neckar-Zeitung, 11.04.2022, Matthias Roth)

Den vollständigen Artikel lesen Sie unter folgendem Link.

Jean Rondeau „tastet sich mit einer kleinen Improvisation zu der berühmten Eingangs-Aria vor, die er mit schillernden Beleuchtungs- und Registerwechseln ausstattet. Auch später ist sein Spiel fein ausgehört, die Bässe etwa legt Rondeau mal konturiert und schlank, mal bis zum Grundrauschen tendierend flächig an. […] Zum wohl schönsten, prächtigsten Ersatz für Stille, den es gibt.“(Mannheimer Morgen, 11.04.2022, Hans-Günter Fischer)

Bild: © Nico Rademacher/studio visuell für den Heidelberger Frühling