Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Jean Rondeau in der Staatsoper Berlin

Jean Rondeau war am 13. und 14.11.2021 zu Gast in der Staatsoper unter den Linden in Berlin. 
Er spielte ein Recital mit Werken von Galuppi, CPE Bach, Haydn und Mozart, sowie ein Duo-Programm mit Nicolas Altstaedt mit Werken von Bonizzi, Frescobaldi, Vivaldi, Platti, Gabrielli, Barrière, Marais und Forqueray. 

Der Tagesspiegel berichtete begeistert: 

"Es fehlte jenes gewisse Etwas, das der gerade mal 30-jährige, jazzerprobte, bis in verrückteste Ausdrucksextreme vorpreschende Cembalist Jean Rondeau bei seinem Solo-Recital und im Duo mit dem Cellisten Nicolas Altstaedt verkörperte: die innere liberté eines musikalischen Flanierens, das unterirdischen Verbindungen durch Zeiten und Kulturen aufspürt, etwa zwischen formsprengenden Experimenten Domenico Scarlattis und Arbeiten Marin Marais' oder Antoine Forquerays." (Tagesspiegel, 16.11.2021, Albrecht Thiemann)