Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Jean Rondeau bezaubert in der Philharmonie Köln

Mit seinem Programm „Melancholy Grace“ begeisterte Jean Rondeau am 06.10.2021 das Publikum in der Philharmonie Köln. Mit Werken von Froberger, Frescobaldi, Louis Couperin, Sweelinck, Byrd, Bull, Dowland und Gibbons ergründete der Cembalist Anmut und Melancholie des Klangs:

„Rondeau spielt, als lägen keine Epochen und Jahrhunderte zwischen uns und damals, man hat das Gefühl, diese Musik entstünde gerade erst – aus der Phantasie, dem Gefühl und der Freiheit eines Interpreten, der nicht deutet, sondern selber schöpft. So fängt es auch an: Rondeau kommt auf die Bühne, setzt sich, schlägt einen Ton an und dann noch mal und noch mal, und plötzlich sind wir mittendrin. Man könnte lange schwärmen von der Geläufigkeit der Finger, den verspielten Figurationen, die Rondeau wie aus der Luft herausfischt, der Geschmeidigkeit der Linien, der Natürlichkeit der Bewegung, mit der hier eins ins andere fließt.“ (Kölnische Rundschau, 08.10.2021, Raoul Morchen)

Weiterlesen

Unsere Künstler für den Opus Klassik 2021 nominiert!

Viele unserer Künstler sind für den Opus Klassik 2021 nominiert!

Wir gratulieren allen Nominierten und drücken die Daumen!

Nominierte in der Kategorie Sänger des Jahres:
Philippe Jaroussky - La Vanità del Mondo

Nominierte in der Kategorie Instrumentalist/in des Jahres:
Lisa Batiashvili - City Lights
Nicola Benedetti - Elgar: Violin Concerto
Raphaela Gromes - Klengel/ Schumann
Jean Rondeau - Barricades

Nominierte in der Kategorie Dirigent/in des Jahres:
Philippe Jaroussky - La Vanità del Mondo

Weiterlesen

Jean Rondeau veröffentlicht "Melancholy Grace"

Am 7. Mai 2021 ist es soweit: Jean Rondeau veröffentlicht sein neues Album "Melancholy Grace" bei Erato - Warner Classics!

"Melancholy" führt wie ein roter Faden durch das neue Album des französischen Cembalisten, mit Repertoire von europäischen Komponisten aus dem 16. und 17. Jahrhundert, darunter Rossi, Frescobaldi und Dowland.

Um die Vorfreude noch mehr zu schüren, vorab ein Video!

Im Interview mit BBC Sounds In Tune sprach Jean Rondeau am 03.05.2021 über sein neues Album.

Weiterlesen

"Melancholy Grace" - Jean Rondeau veröffentlicht neues Album

Am 7. Mai 2021 ist es soweit: Jean Rondeau veröffentlicht sein neues Album "Melancholy Grace" bei Erato - Warner Classics!

"Melancholy" führt wie ein roter Faden durch das neue Album des französischen Cembalisten, mit Repertoire von europäischen Komponisten aus dem 16. und 17. Jahrhundert, darunter Rossi, Frescobaldi und Dowland.

Weiterlesen

Unsere nominierten Künstler für die International Classical Music Awards!

Wir freuen uns, dass mehrere unserer Künstler für die International Classical Music Awards 2021 nominiert wurden und drücken die Daumen!

In der Kategorie „Baroque Instrumental“:
Chouchane Siranossian, Venice Baroque Orchestra, Andrea Marcon: Tartini: Violin Concertos”
Concerto Köln, Martin Fröst: „Martin Fröst – Vivaldi”

In der Kategorie „Baroque Vocal“:
Jean Rondeau, Thomas Dunford u.a.: „Barricades“

In der Kategorie „Concertos“:
Dmitry Sinkovsky u.a.: „Just Beethoven”

In der Kategorie „Assorted programs“:
Javier Perianes, Orchestre de Paris, Josep Pons: „Jeux de Miroirs”

In der Kategorie „Best collection“:
Anima Eterna Brugge, Jos van Immerseel: „Beethoven Rediscovered”

Alle Nominierungen unter folgendem Link.