Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Sergey Malov brilliert mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn

Als erneuter Gast des Württembergischen Kammerorchester Heilbronn begeisterte Sergey Malov vergangene Woche bei zwei Konzerten in Heilbronn und Bad Säckingen an der Schweizer Grenze: er "riss (...) das Publikum (...) mit hochvirtuosem und gefühlvollem Spiel zu Beifallsstürmen hin." (Roswitha Frey, Badische Zeitung vom 16.4.2022)

in dem reinen Schubert-Programm (Arpeggione-Sonate, Rondo für Violine und Streicher A-Dur, Der Tod und das Mädchen arr. für Kammerorchester) war Sergey Malov nicht nur Leiter, sondern auch Solist an Geige und Violoncello da spalla. Die Badische Zeitung schwärmte:  "Im lyrischen Adagio mit seinen weit gespannten melodischen Bögen kam der sangliche kantable Klang sehr schön zur Geltung. In den Ecksätzen legte Malov eine unglaublich agile und wendige Spielweise in den mit dem Bogen gestrichenen oder gezupften Passagen vor, so dass dieser Schubert melodischen Charme, Gefühl und Leichtigkeit erhielt."

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.