Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes erhält den Kulturpreis der Ingrid zu Solms-Stiftung 2020

Die Ingrid zu Solms-Stiftung zeichnet Raphaela Gromes mit dem Kulturpreis aus, der alle zwei bis fünf Jahre an außergewöhnliche Künstlerinnen verschiedener Sparten vergeben wird. Die Preisübergabe fand am 30. Januar im Anschluss an ein Konzert der Robert-Schumann-Gesellschaft in Frankfurt statt.

Prof. Dr. Abels in seiner Laudatio über die Cellistin: "Raphaela Gromes setzt sich lange und intensiv mit den von ihr ausgewählten Werken auseinander, sinnt ihrem stets unverwechselbaren Seelenausdruck und eigenem Ton nach, betrachtet ihr Instrument [...] als geliebten und gleichberechtigten Partner. [...] Der kompositorische Phrasierungsbogen führte die Künstlerin von Bach, Vivaldi über Brahms, Strauss bis zu Britten oder Isang Yun – sie spielt deren Werke ohne selbstzentrierte Gestaltung, trifft zwischen kompositorischer Vorgabe und interpretatorischer Ausführung die symbiotische Zusammenführung." (Norbert Abels , 30.01.2020)

"Wundersopranistin" Julia Lezhneva bei der Mozartwoche Salzburg

Julia Lezhneva glänzte bei der Mozartwoche 2020 in Salzburg und begeisterte die Kritiker und das Publikum gleichermaßen. Sie sang in "Le nozze di Figaro" eine Barbarina von "Festspielformat" und zusammen mit L'arpeggiata erorberte sie das Publikum mit der "Ode auf St. Cäcilia" und der Vesper KV 339. Die Süddeutsche Zeitung sprach in ihrem Artikel sogar von der "Wundersopranistin Julia Lezhneva." Die SZ schreibt weiter: "Sie (Julia Lezhneva) kann ihre Stimme fast verschwinden lassen, dabei die aberwitzigsten Vokalkunststücke und Girlandenfeuerwerke aufführen, und das alles mit einem Blick, der nichts anderes besagt als: "Was habt ihr denn? Was war denn?" Sie kann auch, im "Laudate Dominum" der Mozart-Vesper, eine überirdische Ruhe verbreiten, in der der Weltgeist direkt zu den Menschen zu sprechen scheint." (Link zum Artikel)

weitere Pressestimmen zu Julia Lezhneva bei der Mozartwoche:

Weiterlesen

BZ-Kulturpreis für David Garrett

David Garrett erhielt am 28. Januar in Berlin den BZ-Kulturpreis. Rund 600 geladene Gäste feierten ihn und die anderen  Preisträger im Haus der Berliner Festspiele. Als einer der Höhepunkte erhielt der Geigenvirtuose den bronzenen Bären überreicht und wurde mit einer eigens für ihn ausgewählten künstlerischen Darbietung geehrt.

Link zum Artikel

Nicola Benedetti begeistert auf Tour mit dem Royal Scottish National Orchestra

Nicola Benedetti war vom 18.-24. Januar 2020 auf Europa Tournee mit dem Royal Scottish National Orchestra unter der Leitung von Thomas Søndergård. Die Tour führte von Ludwigsburg, Antwerpen, Aachen, Eindhoven über Regensburg nach Friedrichshafen - mit im Gepäck hatte die Künstlerin die Violinkonzerte von Sibelius und Bruch.

Lesen Sie hier Presserezensionen zum Konzert im Audimax Regensburg am 23. Januar:

"Atemberaubend ist Nicola Benedettis Spiel, wenn es dann gilt, Doppelgriffpassagen und weiträumige Akkordarpeggien zu meistern. Doch auch ganz schlicht kann ihr Instrument dazwischen ertönen, im traumverloren zart beginnenden Mittelsatz, bevor ein Schuss Zigeunerblut ihr Spiel im überschäumend temperamentvollen Finale befeuert." (Mittelbayerische, 24.1.2020, Gerhard Dietel)

Weiterlesen

Nicola Benedetti gewinnt Grammy Award 2020

Nicola Benedetti erhält einen Grammy Award in der Kategorie "Best Classical Instrumental Solo" für "Marsalis: Violin Concerto & Fiddle Dance Suite".

Am 26. Januar 2020 performte sie live bei der Grammy-Verleihung einen Ausschnitt aus der Fiddle Dance Suite:

Fiddle Dance Suite, Performance Grammys

Darüber hinaus wurde die Violinistin für den Global Award 2020 in der Kategorie "Bester klassischer Künstler" nominiert.