Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Philippe Jaroussky begeistert mit Deutschlandtournee

Die Konzerttermine waren:

22.10.2017, 20:00 Uhr - Philharmonie Berlin
07.11.2017, 20:00 Uhr - Elbphilharmonie Hamburg
09.11.2017, 20:00 Uhr - Prinzregententheater München
11.11.2017, 20:00 Uhr - Festspielhaus Baden-Baden

Die gerade beendete Deutschlandtour von Philippe Jaroussky war ein herausragender Erfolg. Im Mittelpunkt der Konzerte stand die Vorstellung seines neuen Albums, das er dem Meisterkomponisten der Italienischen Barockoper widmete: Georg Friedrich Händel. Die Auswahl des Programmes nahm Jaroussky wie bei allen seinen Einspielungen selbst vor. Auf "The Händel Album" kommen insbesondere die vielfältigen menschlich-dramatischen Facetten in Händels Musik zur Geltung. Begleitet wurde Philippe Jaroussky von seinem exquisiten Ensemble Artaserse, welches er gleichzeitig auch leitet.

Weiterlesen

Katia Labèque und Victoria Mullova - Zwei Damen, die exzellent harmonieren

Das perfekte Zusammenspiel von Geige und Klavier zeigte sich am 6.11.2017 in der Paterskirche in Kempen. Das Duo erzählte eine facettenreiche Geschichte von Emotionen und Stimmungen; Damit inspirierten die Musiker das Publikum und hielten es in Bann, denn die beiden trieben sich gegenseitig an und erzeugten eine besondere Kraft, die beeindruckte. Die Westdeutsche Zeitung hebt besonders die Sonate für Violine und Klavier in G-Dur von Maurice Ravel (1875-1937) hervor:
„Ein Spiel voller Leidenschaft und Ausdruck – mit technischen Höchstleistungen auf den Instrumenten – begeistert das Publikum.[Zum Schluss] kommen die Damen nicht an Zugaben vorbei und sorgen mit zwei langsameren Stücken für eine gewisse Beruhigung.“(7.11.2017 Westdeutsche Zeitung)

Weiterlesen

Denis Proshayev mit Novembermelancholie beim Osnabrücker Muikverein

"Denys Proshayev  vertauscht oft souverän die Rollen des Anführers und Begleiters. Michael Majerskiy (Violine) und Susanne Lamke (Violoncello) verstehen es, einander thematisch geschmackvoll zu imitieren."(6.11.2017) Die Neue Osnabrücker Zeitung ist sich sicher, dass das Konzert im Musikverein ein voller Erfolg war.  Der tobende Sturm von Mollklängen brachte tiefste Emotionen hervor, die direkt darauf wieder kontrolliert eingefangen wurden. 

Alexandre Tharaud - eine inspirierende Verbindung mit dem Münchner Kammerorchester in Luzern

Alexandre Tharaud feierte in Luzern sein Debut im KKL mit dem Münchner Kammerorchester. Auf dem Programm stand eine Kombination aus Mozart und Haydn.
Tharaud begeisterte mit dem Klavierkonzert Nr. 11 von Haydn:  „einen leichten, fast schwerelosen Anschlag, unterstützt von konstanter Pedalarbeit. Dies erzeugt einen fliegenden Klang, einen Zauber. Es sind Melodien, die konstant einen halben Meter über dem Boden schweben.“ (4.11.2017 Luzerner Zeitung)
Das Klavierkonzert Nr.9 von Mozart bewegte die Zuschauer auf eine ähnliche Weise und war durch einen zarten und weichen Fluss gekennzeichnet.
Das Münchner Kammerorchester umrahmte die beiden Werke mit gewohnter Perfektion und machte Lust auf mehr.

Weiterlesen

Jean Rondeau begeistert mit dem „Ensemble Nevermind“ in der Alten Oper in Frankfurt

Das Ensemble Nevermind konnte im Rahmen der Frankfurter Bachkonzerte mit „besonderer Innigkeit“ und „präzisem Feinschliff“  überzeugen. (Frankfurter Neue Presse, 1.11.2017)
Die vier Barockspezialisten  Anna Besson (Traversflöte), Louis Creac’h (Violine), Robin Pharo (Viola da Gamba) und Jean Rondeau (Cembalo) sorgten für  ausbalancierten Barockgenuss und bescherten den Besuchern einen mitreißenden Abend.  Besonders hervorzuheben ist die Musizierlust des Ensembles, welche sich sowohl bei Bachs Triosonaten (G-Dur BWV 1039 und C-Dur), als auch bei den Variationen über „La Folia“ und den Improvisationen über traditionelle schottische und irische Melodien zeigte.

Wer ein Portrait über Jean Rondeau hören möchte, hat hier noch einmal die Chance bei Titel-Thesen-Temperamente reinzuhören.