Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Luzerner Opern-Festival - Julia Lezhneva "Töne wie Edelsteine"

Die Luzerner Oster-Festspiele sind eröffnet. Die Sopranistin Julia Lezhneva und das Ensemle La Voce Strumentale unterr Dimitry Sinkovsky begeisterten das Publikum am 17.3.2018. "Ihr Gesang hat nicht nur Strahlkraft, sondern auch Innigkeit und Tiefe."Das Vivaldi Programm überzeugt die Zuhörer und auch die Kritiker sind sich einig. "Vivaldis Gesangslinien, die fast instrumental erdacht sind, klingen bei ihr vollkommen natürlich. Mit den schier endlosen melodischen Phrasen und den locker eingestreuten Verzierungen fühlt sie sich wohl wie ein Fisch im Wasser." (18.3.2018, Neue Züricher Zeitung) Nach Ihrem letzjährigen Debüt bei den Oster-Festspielen in Luzern, ist Julia Lezhneva dieses mal als Artist in Residence mit noch einem zweiten Konzert vertreten. Das Konzert fand am 20.3.2018 statt. Das reine Arien und Lied Programm umfasste Kompositionen von Vivaldi, Händel, Porpora, Mozart, Rossini und Schubert.

 

Julia Lezhneva - Germanico in Germania - Diapason d`Or

Am 12. Januar 2018 startete der Verkauf der CD "Germanico in Germania". Die CD der Oper von Nicola Antonio Porpora wurde beim Label Decca anläßlich des 250. Todestages von Nicola Antonio Porpora veröffentlicht. Die Sängerin Julia Lezhneva hat als Ersinda bei der Produktion mitgewirkt. Hier kann man die frisch erzeugte CD bestellen.  Außerdem wurde die CD mit dem Diapason d'Or ausgezeichnet, der zu einem der wichtigsten Preise der französischen Presse gehört.

Weiterlesen

Serenata Italiana in der Zeitschrift "Das Orchester"

Für das Album Serenata Italiana hat sie gemeinsam mit ihrem Duopartner Julian Riem eine musikalische Reise nach Italien unternommen und spätromantische Werke italienischer Komponisten eingespielt. So finden sich u.a. Werke von Busoni, Martucci und Castelnuovo-Tedesco auf der CD.

"Keines davon hat es bisher ins „Standardrepertoire“ geschafft – nicht zuletzt vielleicht deshalb, weil seit den Belcanto-Opern die anderen Gattungen in Italien einen vergleichsweise schweren Stand hatten. Umso schöner also, dass sich Gromes und Riem ihrer angenommen haben – und das mit solcher Hingabe." (das Orchester 03/2018, Page 72)

 

 

 

Denys Proshayev und Bechstein Flügel

Die Manufaktur Bechstein wird jedem Klavierliebhaber ein Begriff sein. Das moderne und doch traditionsreiche Unternehmen hat einen Film über die Produktion und die persönliche Bindung mit einigen besonderen Künstlern produziert. Der Titel Resonanzen ist daher trefflich gewählt. Viel Freude beim Ansehen. Hier ist der Link: https://www.bechstein.com/film/

 

Lisa Batiashvili bei SR2 im Talk

Die georgische Geigerin Lisa Batiashvili, die derzeit als eine der größten Geigerinnen unserer Zeit gehandelt wird ist beim Talk in SR2 zu hören. Zum Anhören geht es hier entlang. "Ein edler Geigenklang, makellose Technik, und eine tiefe, ganz natürliche Musikalität." (3.3.2018, SR 2)