Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Bald ist es so weit...Veröffentlichung der CD von Lisa Batiashvili am 2.2.2018

Deutsche Grammophon hat für den 2. Februar 2018 ein neues Album von Lisa Batiashvili angekündigt. Die Geigerin spielt die beiden Violinkonzerte und Auszüge aus drei Balletten von Prokofjew: hochgespannte Geigenmusik, modern und romantisch zugleich.

"Dass die 1979 in Tiflis geborene Künstlerin zu den seltenen Erscheinungen einer Frühvollendeten gehört, die bereits jetzt, in ihren Dreißigern als eine große Geigerin bezeichnet werden darf, hat sie zuletzt mit Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin eindrucksvoll unter Beweis gestellt."(Klassikakzente, 14.12.2017)

Die CD kann man hier vorbestellen und auch schon mal einen Blick drauf werfen.

Alexandre Tharaud veröffentlicht neue CD am 19.1.2018

„Selbst schweres deutsches Programm liegt ihm [Alexandre Tharaud] also, er durchlüftet diese Musik, nimmt ihr die bleierne Schwere, die diese Musik bei anderen annimmt. Auf der anderen Seite der großartige Cellist Jean-Guihen Queyras: auch er kein Metzger, der einem Grobes anbietet. Sein Strich ist elegant, feinsinnig, es zieht französischer Esprit durch die Luft der Musik.“(PR-online, 8.1.2018)
 Die Besonderheit der beiden Cello-Sonaten von Johannes Brahms zeigt vor allem die Gleichberechtigung zwischen den Instrumenten. Ein Phänomen, das man zwar aus der Wiener Klassik kennt, doch bei Brahms hat der Pianist wirklich alle Hände voll zu tun.

Die Zeitung ist somit begeistert von der neuen CD von Aleandre Tharaud, die am 19.1.2018 ihr Release feiert. Kritker Wolfram Goertz meint: „Eine CD für alle Jahreszeiten“. Hier ist Sie zu bestellen.

Rundfunksinfonieorchester Berlin zu Gast in Düsseldorf - "Nussknacker"

Am 22.12.2017 spielte das Rundfunksinfonieorchester Berlin in der Tonhalle Düsseldorf Peter Tschaikowskys Ballett "Der Nussknacker". Vom „Marsch der Zinnsoldaten“ bis zum Tanz der „Zuckerfee“ ist die Suite perfekt geeignet um auch im Konzertsaal zu bestehen.
Vladimir Jurowski, der laut Rheinischer Presse schon heimlich als Nachfolger von Kirill Petrenko an der Bayrischen Staatsoper gehandelt wird, war mit dem Orchester in Aufbruchstimmung. „Seine Zeichen setzt er knapp und mit Präzision in den Raum, die Ökonomie seiner Bewegungen ist so phänomenal wie seine energetische Spannung, die über 90 Minuten nicht einmal die Idee eines Zwischenapplaus aufkommen lässt“, (RP-online, 27.12.2017).
Das jung besetzte Orchester war voller Motivation und Temperament. Eine wahre Freunde für alle Zuschauer in der Tonhalle.

Weiterlesen

Javier Perianes - CD-Release am 19.1.2018

Javier Perianes hat im vergangenen Jahr eine CD mit den Münchner Philharmonikern produziert. Zu Hören sind das Konzert für Klavier und das Konzert für Orchester von Bartok. Hier kann man die CD schon mal vorbestellen, die ab dem 19.1.2018 verfügbar sein wird. U.a. BR-Klassik schwärmt von der Einspielung.

Weiterlesen

Raphaela Gromes bei WDR 3 Tonart - Interview

Virtuosität, Intensität und Ausstrahlung zeichnen die 26jährige Cellistin Raphaela Gromes aus. Im Gespräch mit Anna Austrup erzählt sie wie Kultur und Musik - die Eltern sind beide Cellisten - ihr Leben geprägt haben und welche Stücke von Rossini sie gerade für den WDR aufnimmt.