Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Glanzvolles Audi-Weihnachtskonzert mit Cellistin Raphaela Gromes

Eine überwältigende Kritik über Raphaela Gromes Weihnachtskonzert  mit dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt unter der Leitung von Ruben Gazarian. Im Kundenzentrum des Audi-Forums präsentierte  Raphaela ein abwechslungsreiches Programm, Haydns Cellokonzert in D-Dur, Rossini - Une Larme - und Weihnachtslieder-Klassikern, bearbeitet von Komponist Igor Loboda.

Heike Haberl vom Donaukurier, 17.12.2018: [...]"Nicht nur sie selbst, auch ihre mit dem Cello verschmelzende Bogenführung scheint die Musik regelrecht auszustrahlen, die sich berückend leicht in den Saal ergießt - gepaart mit brillanter technischer Raffinesse. Kantabel, kantilenenhaft schwelgt Gromes

Weiterlesen

Lisa Batiashvili beim Kammermusikfest im Prinzregententheater

Das Französische Streichquartett Quatuor Ebène lud zum Kammermusikfestival ins Münchner Prinzregententheater ein. Die Georgische Violinistin Lisa Batiashvili war ihr Gast beim zweiten Konzert am 02. Dezember und zugleich der Höhepunkt. Sie präsentierte Ernst Chaussons Konzert für Klavier, Violinie und Streichquartett in D-Dur. op. 21.

Henrik Oerding, Süddeutsche Zeitung vom 03. Dezember: [...]Höhepunkt des zweiten Konzertes war aber ohne Zweifel der Auftritt von Lisa Batiashvili.

Weiterlesen

Anima Eterna Brugge mit Jos van Immerseel

Drei Konzerte gab Jos van Immerseel mit seinem Orchester Anima Eterna Brugge in Ludwigshafen und Wilhemshaven. Jos van Immerseel, als Dirigent und Pianist am Hammerklavier, spielte mit seinem Orchester ausschließlich Musik der Wiener Klassik und überzeugte sein Publikum. 

Karl Georg Berg, Rheinpfalz vom 30.11.2018 in seiner Konzertbesprechung: [...]Den Auftakt machte aber Mozarts Serenata notturna KV239[...]Anima Eterna noch ohne Jos van Immerseel am Pult reizte alle Facetten des Werks aufs Schönste aus. Allein die geschmackvollen Auszierungen waren ein Genuss.[...]

Weiterlesen

Raphaela Gromes im Interview mit TZ

Die Cellistin Raphaela Gromes im Interview in der Sonntagsausgabe der TZ.
Sie spricht über Geschichten zur Aufnahme ihrer neuen CD "Hommage à Rossini", aber auch über ihren Weg zur Interpretation und den nie endenden Prozess, den ein Musikerleben bedeutet.
Raphaela Gromes tritt am 12. Dezember mit ihrem Klavierpartner Julian Riem in der José Carreras Gala auf!  

 

Alexandre Tharaud in der Staatsoper unter den Linden und im Konzerthaus Berlin

Zweimal durfte das Berliner Publikum den Pianisten Alexandre Tharaud erleben. Am 26.11.2018 mit einem Rezital-Konzert mit Werken von Francois Couperin, Jean-Philippe Rameau und Ludwig van Beethoven in der Staatsoper unter den Linden.
Ein weiteres mal im Konzerthaus Berlin mit dem Cellisten Jean-Guihen Queyras und Werken von Bach, Schostakowitsch, Berg und Brahms.  

Christiane Tewinkel, Tagesspiegel vom 28.11.2018 [...]Die Staatsoper darf sich freuen, so viele Zuhörende an einem gewöhnlichen Arbeitstag begrüßen zu können; sie verlassen den gut einstündigen Klaviervortrag mit dem Gefühl, Zeit nicht verloren, sondern gewonnen zu haben[...]

Weiterlesen