Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Denys Proshayev glänzt gleich zweimal mit Schnittke bei der Kammerakademie Potsdam

"Das Klavier steht im Vordergrund", so überschreiben die Potsdamer Neuesten Nachrichten am 11.11.19 ihren Artikel. Beim dritten Konzert des russisch-deutschen Komponisten Alfred Schnittke mit der Kammerakademie Potsdam "... erweist sich der Pianist mit seinem klaren und kräftigen Anschlag als ein wahrer Alleskönner, der die orgiastische Aufwallung technisch genauso hinreißend bewältigt wie die nachsinnende und sinnsuchende Hingabe." Auch beim zweiten Schnittke-Abend in Potsdam musiziert Denys Proshayev zusammen mit seiner Duo-Partnerin Nadia Mokhtari dessen "Suite im alten Stil" überzeugend: "Perfekt synchron musizierend, brachten die Pianisten die Charaktere der Tänze auf den Punkt, von der beseelten Pastorale bis zur galoppierenden Fuga." So die MAZ am 12.11.2019

Alexandre Tharaud veröffentlicht sein neues Album "Versailles"

„Die Musik beginnt mit entwaffnender Einfachheit ... Es ist, als wäre man alleine im Schloss Versailles, als würde man nach und nach die Türen öffnen und diese riesigen, beeindruckenden Räume betreten ...“ (Alexandre Tharaud)

Am 15.11.2019 veröffentlicht Alexandre Tharaud sein neues Album „Versailles“ mit Werken der größten Barock-Komponisten – Jean-Baptiste Lully, François Couperin, Pancrace Royer, Jean.Philippe Rameau, Jacques Duphly und Claude Balbastre.

Einen Vorgeschmack auf das Album bekam am 09.11.2019 das Publikum in Viersen:

Weiterlesen

Dmitry Sinkovsky erhält den Diapason d'or

Dmitry Sinkovsky erhält zusammen mit dem Orchester Il pomo d'Oro den den renommierten Diapason D'Or für die CD "Virtuossismo". Aufgezeichnet wurden für diese EInspielung das Concerto op 3 von Locatelli, Concerto Jump von Pisendel, Concerto pl 7 no 2 von Leclair, Concerto D 115 von Tarini sowie von Telemann das Concerto TWV51/B1. In seiner Entscheidung für den Preis werden das "phänomenale technische Können" von Dmitry Sinkovsky sowie seine  Vielseitigkeit und die lyrische Ausgestaltung herausgestrichen.

Andrea Marcon initiiert den ersten Gesangswettbewerb für barocke Stimmen

Der Wettbewerb "Olympic Voices" ist ein neuer internationaler Wettbewerb für Barockstimmen, der von Andrea Marcon ins Leben gerufen wurde. Er findet vom 1. bis 7. November 2019 im Teatro Olimpico in Vicenza statt.

Die Gewinner dürfen als Sänger bei der Aufführung von Händels Alcina mitwirken - die Oper wird April 2020 mit dem Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andrea Marcon und Lorenzo Regazzo halbszenisch im Teatro Olimpico aufgeführt. Wir wünschen viel Erfolg!

Mehr Infos zu dem Projekt finden Sie hier: Classical Music Daily - Olympic Voices

"Sonnig heitere Atmosphäre" - Raphaela Gromes mit den Festival Strings Lucerne

Am 25. und 26.10.2019 konzertierte Raphaela Gromes mit den Festival Strings Lucerne unter der Leitung des Violinisten Daniel Dodds. Die Konzerte fanden in der Aula am Berliner Ring der Monheimer Kulturwerke und im Kurhaus Bad Hamm statt. Mit einem Programm bestehend aus Rossinis "Une Larme" und Offenbachs "Hommage à Rossini" begeisterten sie Publikum und Presse.

Der Westfälische Anzeiger berichtet wie folgt unter dem Titel "Sonnig-heitere Atmosphäre": "Die Cello-Solistin Raphaela Gromes hob in ihrer makellosen Wiedergabe die virtuose Verspieltheit des Werkes hervor. Eine ähnlich emotionale Aussage hatte die "Hommage à Rossini" für Violoncello und Orchester von Jaques Offenbach. [...] [Bei der Zugabe] konnte die Cellovirtuosin eine lyrische und weitatmig sinnierende Melodiegestaltung sowie eine Klangfarbe voller Wärme an den Tag legen." (Westfälischer Anzeiger, 28.10.2019, Jadwiga Makosz)