Weigold&Böhm


  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky Bild 1

Philippe Jaroussky

There are countertenors, and then there is Mr. Jaroussky.
(The New York Times, 2/2014)

„Er ist der beste Countertenor der Gegenwart“, so Spiegel online über Philippe Jaroussky, der sich mittlerweile als einer der großen Sänger unserer Zeit international etabliert hat. Mühelos klettert seine Stimme in hohe Sopranlagen und bewältigt virtuoseste Koloraturen nuancenreich und mit schwebender Leichtigkeit. Kein Wunder, dass Philippe Jaroussky – „der Strahlengott unter den Countertenören“ (Süddeutsche Zeitung) – bereits zahlreiche Preise erhielt. 2010 bekam er seine vierte Victoire de la Musique als „Sänger des Jahres“. Ebenfalls als „Sänger des Jahres“ wurde er 2008 mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet – als erster Countertenor in der Geschichte dieses Preises. Weitere ECHO Klassik Awards wurden Jaroussky 2009 in Dresden (mit L’Arpeggiata) und 2016 in Berlin verliehen.

In der Saison 2019-2020 ist Philippe Jaroussky Residenzkünstler des Konzerthaus Wien, wo er seine herausragenden Programme der Saison präsentieren wird: ein Schubert Rezital in Begleitung von Jérôme Ducros, ein Programm mit Werken von Vivaldi und Händel mit dem Ensemble Artaserse und schließlich interpretiert er Werke von Berlioz und Dalbavie mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter Fabien Gabel. An der Mailänder Scala debütiert Jaroussky in der Produktion Giulio Cesare von Händel unter der Regie von Robert Carsen und der musikalischen Leitung von Giovanni Antonini.
In dieser Spielzeit feiert der Countertenor seine 20-jährige Karriere mit der Aufnahme seiner Statue ins Musée Grévin in Paris, der Herausgabe seiner Biografie Seule la musique compte und der Anthologie mit drei Alben Passion Philippe Jaroussky.

Zukünftige Projekte

13.05.2020 bis


Ensemble Artaserse
Dirigent: Philippe Jaroussky, Leitung + Countertenor