Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

News Archiv

Unter der Leitung von Jos van Immerseel spielte das Originalklangorchester Anima Eterna Brügge zusammen mit dem Dresdner Kammerchor am 06.09.2013 in der Stiftskirche Stuttgart. Im Rahmen der Festival-Reihe "Sichten auf Bach" standen Bach-Kantaten, bearbeitet durch Johannes Brahms auf dem Programm. Erstmals seit den Aufführungen von Johannes Brahms selber, wurden diese nun aufgeführt. Lesen Sie nachgfolgend einige Presseauschnitte:


Eßlinger Zeitung, am 07.09.2013
von Dietholf Zerweck

"[...] Wunderbar transparent und zugleich von starker Emotionalität im Ausdruck spielte Anima Eterna, die Streicher vibratolos auf Darmsaiten, die Bläser auf historischen Instrumenten. Bei der Osterkantate ergab das packende Koontraste, bei der Hochzeitskantate BWV 34 einen prachtvoll überwältigenden Gesamtklang, und mit dem nachgelassenen Schlusschor Nun ist das Heil und die Kraft (BWV 50) fand das Konzert seinen triumphalen Abschluss. [...]"

Quelle: www.esslinger-zeitung.de


klassikinfo.de, am 06.09.2013
von Laszlo Molnar

"[...] Alles wirkte wunderbar stimmig, als sei es von Anfang an so komponiert gewesen. [...] Man musste allerdingts van Immerseel zustimmen, dass diese Wirkung nur durch den Einsatz historischer Instrumente und von Streichern mit Darmsaiten funktionierte. Deren Klang mischt und teilt sich ganz anders als der Klang in einem "modernen" Orchester. [...]"

Lesen Sie hier den gesamten Artikel: www.klassikinfo.de


Eßlinger Zeitung, am 07.09.2013
von Martin Mezger

"[...] Die feine Dezenz dieser Instrumente, ihre helle statt grelle Leuchtkraft, ihr mild-farben-reiches, intim timbriertes Piano und nicht zuletzt ihre dynamische Balance erlauben beseelte kammermusikalische Dialoge von klarer Kontur und sensibler Expression - ohne die sonst zu hörenden Kampfszenen unter Klaviergedonner oder, umgekehrt, Mickrigkeiten um der Durchhörbarkeit willen. [...]"

Quelle: www.esslinger-zeitung.de