Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Simon Trpceski

    Simon Trpceski
  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Star-Sopranistin Julia Lezhneva konzertiert in Luzern

Das Publikum war hingerissen: Sopranistin Julia Lezhneva und das Ensemble La Voce Strumentale traten am 1. April 2017 beim Eröffnungskonzert der Luzerner Hofkirche auf. Die junge Russin präsentierte das Programm mit herausragender Musikalität und brillanten Klangfarben. La Voce Strumentale begleitete die Sopranistin facettenreich und mit großer Raffinesse. Lezhnevas außergewöhnliches Timbre wurde auch von der Presse in höchsten Tönen gelobt.

"Julia Lezhneva scheint mit sich und der Welt zu sehr im Lot, verströmt eine ruhig geerdete Daseinsfreude, was sich auch in ihrer Stimmgebung zeigt: Nicht mit aspirierter Attacke, sondern mit weichem Ansatz setzt sie ihre Linien an, die, perfekt in der Zeichnung, doch rund und von immenser Leuchtkraft sind. In Händels innigem "Salve Regina", das zwischen stiller Klage und unbändiger Freude changiert, vereinigen sich alle diese Qualitäten zum herzerwärmenden Hörerlebnis." (Neue Zürcher Zeitung, 02.04.2017).