Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin zu Gast beim Rheingau Musikfestival

RSB © Tobias Weigold-Wimmer

Am 29.08.2014 war das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin beim Rheingau Musikfestival in Wiesbaden zu Gast. Auf dem Programm stand unter anderem Mendelssohns Violinkonzert, bei welchem Arabella Steinbacher den Solopart übernahm.

Des Weiteren spielte das Orchester unter der Leitung seines Dirigenten Marek Janowski Johannes Brahms "Variationen über ein Thema von Joseph Haydn" op. 56a und Robert Schumanns "Frühlingssinfonie".

Der Wiesbadener Kurier berichtete am 01.09.14:

"Frisch - Licht und berauschend [...] Konsequent großsinfonisch eröffnete der 75-jährige Dirigent im Kurhaus jene Variationen, die Johannes Brahms "über ein Thema von Joseph Haydn" op.56a komponierte. Satt bassgrundiert klang bereits die Vorstellung des gar nicht einmal sicher von Haydn stammenden Choral Themas, farbig weit aufgefächert gelangen die Variationen, deren thematischem Spektrum man immer ein wenig die Beschränkungeb der originalen Klavierfassung anhört, zügig, stringent und, ja, auch pathos-jubelnd das Finale. [...]"

von Axel Zibulinski

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.