Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Das Venice Baroque Orchestra und Giuliano Carmignola in der Tonhalle Düsseldorf

Das Venice Baroque Orchestra und Giuliano Carmignola eröffneten am 24.09.12 in der Tonhalle Düsseldorf die Saison 12/13 der Heinersdorff-Konzerte.

Die Rheinische Post titelte: "Zauber der Lagune"

"(...) Giuliano Carmignola ist ohnehin eine Klasse für sich: ein Ausnahmegeiger, der die Virtuosität des modernen Geigers auf die historische Spieltechnik schier mühelos überträgt. Großer Applaus, mehrere Zugaben."
von Regine Müller in Rheinische Post am 27.09.12

Die Westdeutsche Zeitung schreibt:

"(...) Doch die Venezianer zeichnen sich durch einen Musizier-Esprit aus, mit dem sie sich von den meisten Barockorchestern abheben. Besonders spannend wird es, wenn die Gruppe mit dem Barockgeiger Giuliano Carmignola auftritt. Der Schüler Nathan Milsteins erreicht auf weichen Darmsaiten eine Brillanz, die sonst nur auf modernen Metallsaiten möglich scheint.(...)"

Quelle: wall in Westdeutsche Zeitung vom 25.09.12