Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Star-Geiger David Garrett brilliert mit Tschaikowski in Aachen

David Garrett gab am Sonntag, 03. September 2017 ein Konzert in seiner Heimatstadt Aachen - das Erste seit über zwölf Jahren. Bei den Kurpark Classix präsentierte der Star-Geiger seinem Publikum bei der ausverkauften Veranstaltung das berühmte Violinkonzert von Peter Tschaikowski. Begleitet vom Sinfonieorchester Aachen zeigte Garrett seine Virtuosität und brachte seine Zuhörer zum Jubeln.

Auch die Presse ist von Garretts Auftritt begeistert: „Lächelnd stellt er sich neben das Dirigentenpult, das Konzert beginnt, Garrett geht in Positur, Schrittstellung, stabil, zugleich beweglich. Mit den ersten Takten taucht er ganz tief ein in Tschaikowskis gefeiertes und von vielen Virtuosen gefürchtetes Werk. Keine Frage, Garrett meistert sowohl technisch als auch gestalterisch sämtliche Facetten als reifer Virtuose mit einer spürbaren Freude für Details. Kraftvolle „Striche“, leise tastende Sequenzen, weiche Melancholie und heftiger Sturm der Gefühle – Garrett lässt seine Geige singen und seufzen, entlockt dem Instrument immer wieder Erstaunliches, sorgt dafür, dass die Pulsfrequenzen steigen.“ (Aachener Zeitung, 05.09.2017)