Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Giuliano Carmignola begeistert das Göttinger Publikum

Das Konzert von Giuliano Carmignola am 08.05.2016 bei den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen begeisterte Publikum und Presse. Der Geiger trat in einer Kammermusikformation gemeinsam mit dem Cellisten Franceso Galligioni, dem Lautenisten Ivano Zanenghi und dem Cembalisten Davide Pozzi auf. Die Musiker präsentierten Werke von Porpora, Matteis, Vivaldi, Scarlatti und Barbella.

Lesen Sie hier einige Pressestimmen:

 "Es ist verblüffend, welche Klangvielfalt der 1951 im italienischen Treviso geborene Carmignola seinem Instrument entlocken kann, der Barockvioline, die sich durch Darmsaiten und einen kürzeren Hals auszeichnet." (Göttinger Tageblatt, Marie Varela, 10.05.2016)

"Carmignola spielte lässig und doch technisch brilliant. Ein riesiges Spektrum an Klangfarben eröffnete sich dem Zuhörer, das die strenge Form meisterlich auflockert. Noch dazu setzte der feingliedrige Geiger durch sein rhythmisches Stampfen zahlreiche musikalische prägnante Ausrufungszeichen." (Göttinger Tageblatt, Marie Varela, 10.05.2016)