Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Lisa Batiashvili und die Staatskapelle Berlin präsentieren Prokofjew

Das Programm war dem Komponisten Sergei Prokofjew gewidmet: Lisa Batiashvili spielte das 1. Violinkonzert mit der Staatskapelle Berlin. Unter der Leitung des jungen, bestechenden Dirigenten Lahav Shani präsentierte das Orchester zusätzlich zu Prokofjews Violinkonzert die Sinfonien Nr. 1 und Nr. 5. Am 07. Mai fand das Konzert in der Philharmonie Berlin statt, am 09. Mai durfte das begeisterte Publikum die Violin-Virtuosin im Konzerthaus Berlin erleben. Die Pressestimmen verdeutlichen die Brillanz der Solistin und zeigen sich sehr beeindruckt von ihrem Auftritt.

"Als Höhepunkt in der Mitte des Programms übernimmt Lisa Batiashvili den Solopart in Prokofjews Violinkonzert Nr. 1: Hier kämpfen die Extreme: verspielten Phrasen folgen schnelle, wütende Passagen. Batiashvili beherrscht sie alle." (Berliner Zeitung, 09.05.2017)

"Schwerelosigkeit gibt es nur zuvor im 1. Violinkonzert, wenn Lisa Batiashvili die traumhaft-verhangenen Partien als Verschmelzung ihres schwebenden Geigentons mit glitzernden Flötengirlanden zelebriert. Der Jubel, den die Künstlerin auch mit kraftvoller Virtuosität hervorruft, mündet in die Zugabe, den "Marsch der drei Orangen". (Der Tagesspiegel, 12.05.2017)

Das vollständige Programm war:
Sergej Prokofjew - Symphonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique«
Sergej Prokofjew - Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 19
Sergej Prokofjew - Symphonie Nr. 5 B-Dur op. 100