Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Lisa Batiashvili konzertiert in Neukeferloh und Berlin

Violin-Virtuosin Lisa Batiashvili trat bei zwei Konzerten gemeinsam mit dem Cellisten Sebastian Klinger und der Pianistin Milana Chernyavska auf. Am 02. Mai 2017 konzertierte das Trio im Rahmen der Vaterstettener Rathauskonzerte im Bürgerhaus Neukeferloh und am 03. Mai 2017 im Konzerthaus Berlin. Die herausragende künstlerische Besetzung bereitete dem Publikum mit einem spannenden Programm zwei Konzerte der Spitzenklasse. Neben dem Publikum, welches die künstlerische Leistung mit außergewöhnlichem Applaus honorierte, zeigte sich auch die Presse von den Konzerten begeistert.

"Die Solisten brachten beide Stücke nicht nur stilsicher und tonschön zur Geltung - Lisa Batiashvili mit berührender Innigkeit, Klinger mit leidenschaftlichem Ausdruck. Zwischen die beiden Debussys brachte Batiashvili zwei Stücke von Prokofjew, den Walzer aus dem Ballett "Cinderella" und vor allem den bekannten Marsch aus der "Liebe zu den drei Orangen", in welchem sie zeigte, zu welchem fulminant explosiven Temperament sie fähig ist.(...) Danach hielt es das Publikum nicht länger in abonnementtypischer Sparsamkeit beim Applaus, es brach in hellen Jubel aus mit der Folge, dass der schnelle Dumky-Satz Nummer 5 als Zugabe wiederholt wurde - leidenschaftlicher und erneut virtuoser Ausklang eines ganz großen Musikabends." (Süddeutsche Zeitung, 05.05.2017)

Das vollständige Programm war:
Claude Debussy - Sonate für Violine und Klavier g-Moll
Sergej Prokofjew - Walzer aus Cinderella - Suite (für Violine und Klavier)
Sergej Prokofjew - Marsch für Violine und Klavier aus der Oper "Die Liebe zu den drei Orangen"
Claude Debussy - Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll
Antonin Dvorak - Trio für Klavier, Violine und Violoncello e-Moll op. 90 "Dumkytrio"