Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Klavierduo Tal & Groethuysen beeindruckt bei den Leipziger Bachtagen

Die Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft feiert dieses Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum und veranstaltete zu diesem Anlass am 20. Oktober 2017 ein hochkarätiges Festkonzert, bei dem das Klavierduo Yaara Tal und Andreas Groethuysen auftrat. Im Rahmen der Leipziger Chopin-Tage durfte sich die Festgesellschaft über ein reiches und klug gewähltes Programm freuen, das Duo spielte u.a. Werke von Schumann, Schubert, Mozart und Saint-Saens. Das Publikum im Großen Konzertsaal der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn-Bartholdy" Leipzig brachte seine Begeisterung mit einem langen Applaus zum Ausdruck, die Presse titelt: "Erfüllung in der Musik" (Leipziger Volkszeitung, 23.10.2017) und weiter "Es wurde ein Abend der Extraklasse. In Schumanns Bildern aus dem Osten op. 66 für Klavier zu vier Händen zeigte sich bereits das Ausnahmekönnen dieses Pianisten-Duos."