Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Katia Labèque und Victoria Mullova - Zwei Damen, die exzellent harmonieren

Das perfekte Zusammenspiel von Geige und Klavier zeigte sich am 6.11.2017 in der Paterskirche in Kempen. Das Duo erzählte eine facettenreiche Geschichte von Emotionen und Stimmungen; Damit inspirierten die Musiker das Publikum und hielten es in Bann, denn die beiden trieben sich gegenseitig an und erzeugten eine besondere Kraft, die beeindruckte. Die Westdeutsche Zeitung hebt besonders die Sonate für Violine und Klavier in G-Dur von Maurice Ravel (1875-1937) hervor:
„Ein Spiel voller Leidenschaft und Ausdruck – mit technischen Höchstleistungen auf den Instrumenten – begeistert das Publikum.[Zum Schluss] kommen die Damen nicht an Zugaben vorbei und sorgen mit zwei langsameren Stücken für eine gewisse Beruhigung.“(7.11.2017 Westdeutsche Zeitung)

Weiterlesen

Katia und Marielle Labèque bringen Philip Glass' Klavierkonzert nach New York

Bisher hat das New York Philharmonic Orchestra noch kein Werk des bedeutenden zeitgenössischen Komponisten Philip Glass auf geführt. Für sein Glass-Debut in New York suchte sich das Orchester mit Katia und Marielle Labèque zwei Solistinnen, die als absolute Glass-Experten gelten. Im Jahr 2015 brachten die Pianistinnen das Konzert für zwei Klaviere und Orchester mit dem  LA Philharmonic Orchestra zur Uraufführung, vor kurzem spielten die beiden zudem die Deutschland-Premiere. In New York präsentierten sie das Konzert einem begeisterten und faszinierten Publikum, dem unter der Leitung des zukünftigen Chefdirigenten Jaap van Zweden zudem Mahlers monumentale Symphonie Nr. 5 geboten wurde. Die Presse zeigt sich begeistert davon, dass sich das New York Philharmonic Orchestra für ein Werk von Glass entschieden hat.

Weiterlesen

Katia und Marielle Labèque: Erstes Konzert im Rahmen der Residency bei der Dresdner Philharmonie

In der Saison 2017/2018 sind die Schwestern Katia und Marielle Labèque "Artists in Residence" bei der Dresdner Philharmonie. Die ersten beiden Konzerte im Rahmen der Residency gab das Klavierduo am 01. und 03. September im neu eröffneten Kulturpalast, wo das Orchester und sein Chefdirigent Michael Sanderling nun die erste volle Saison verbringen. Auf dem Programm der ersten beiden von insgesamt fünf Konzerten in Dresden stand Wolfgang Amadeus Mozarts Konzert für zwei Klaviere und Orchester Es-Dur (KV 365), welches vom Publikum mit Begeisterung aufgenommen wurde und die Presse resümiert:

"Die "Artists in residence" dieser Saison zauberten an zwei Steinways einen Fünf-Sterne-Mozart in den Kulturpalast, das Es-Dur-Konzert KV 365, das zum Schönsten und Intelligentesten zählt, was je für diese Besetzung ersonnen wurde. Katia, im schwarzen Kleid, und ihre zwei Jahre jüngere Schwester Marielle, in Weiß ihr gegenüber, zelebrierten das Doppelkonzert als Austausch von Esprit und Energie. (...) Bei Mozart verliehen sie dem Unisono-Aufgalopp dramatischen Schwung, wechselten sich sodann in der Führung präzis und aufmerksam ab, entfalteten die Konversation mit dem Orchester als dynamische Klangrede mit verteilten Rollen." (Sächsische Zeitung, 04.09.2017)


Katia und Marielle Labèque beim Konzert mit der Dresdner Philharmonie © Björn Kadenbach

Genauere Informationen zur Residenz von Katia und Marielle Labèque finden Sie HIER.

 

Katia und Marielle Labèque mit Werken von Ravel beim Schleswig-Holstein Musik Festival

Die Schwestern Katia und Marielle Labèque gaben beim Schleswig-Holstein Musik Festival im Kieler Schloss ein Konzert ganz unter dem Motto des diesjährigen Komponisten-Schwerpunkts. Mit Werken von Maurice Ravel sowie anonymen baskischen Volksweisen standen der Komponist und seine baskischen Wurzeln im Mittelpunkt. Die Pianistinnen - gebürtig im französischen Teil des Baskenlandes - zeigten neben ihren Interpretationen der Ravel-Werke, wie faszinierend der Klang von traditionell-baskischer Volksmusik sein kann. Dies spiegelte sich auch im Publikum des fast ausverkauften Konzerts am 24. August wider, welches die Musiker am Ende mit großem Applaus verabschiedete. Und auch die Presse zieht  von dem gelungenen Konzertabend ein äußerst positives Fazit.

Weiterlesen

Roots - Katia und Marielle Labèque beim Schleswig-Holstein Musik Festival

Katia und Marielle Labèque sind dafür bekannt, neue Wege in der Musik zu gehen. Mit ihrem Programm "Roots" gehen sie zurück in ihre Kindheit - und schicken die Zuschauer damit auf eine Entdeckungsreise der Musik Maurice Ravels und des Baskenlandes. Mit zwei Flügeln, Percussion, sowie baskischem Folklore-Schlagwerk wie der Txalaparte oder Tamburine begeisterten die Pianistinnen, gemeinsam mit Raphaël Séguinier, Thierry Biscary, Eñaut Elorrieta und dem Oreka Tx, nicht nur das Publikum des Schleswig-Holstein Musik Festivals, sondern auch die Presse.

Lesen Sie hier einige Pressestimmen:

Weiterlesen