Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Alexandre Tharaud veröffentlicht neue CD am 19.1.2018

„Selbst schweres deutsches Programm liegt ihm [Alexandre Tharaud] also, er durchlüftet diese Musik, nimmt ihr die bleierne Schwere, die diese Musik bei anderen annimmt. Auf der anderen Seite der großartige Cellist Jean-Guihen Queyras: auch er kein Metzger, der einem Grobes anbietet. Sein Strich ist elegant, feinsinnig, es zieht französischer Esprit durch die Luft der Musik.“(PR-online, 8.1.2018)
 Die Besonderheit der beiden Cello-Sonaten von Johannes Brahms zeigt vor allem die Gleichberechtigung zwischen den Instrumenten. Ein Phänomen, das man zwar aus der Wiener Klassik kennt, doch bei Brahms hat der Pianist wirklich alle Hände voll zu tun.

Die Zeitung ist somit begeistert von der neuen CD von Aleandre Tharaud, die am 19.1.2018 ihr Release feiert. Kritker Wolfram Goertz meint: „Eine CD für alle Jahreszeiten“. Hier ist Sie zu bestellen.

Alexandre Tharaud - eine inspirierende Verbindung mit dem Münchner Kammerorchester in Luzern

Alexandre Tharaud feierte in Luzern sein Debut im KKL mit dem Münchner Kammerorchester. Auf dem Programm stand eine Kombination aus Mozart und Haydn.
Tharaud begeisterte mit dem Klavierkonzert Nr. 11 von Haydn:  „einen leichten, fast schwerelosen Anschlag, unterstützt von konstanter Pedalarbeit. Dies erzeugt einen fliegenden Klang, einen Zauber. Es sind Melodien, die konstant einen halben Meter über dem Boden schweben.“ (4.11.2017 Luzerner Zeitung)
Das Klavierkonzert Nr.9 von Mozart bewegte die Zuschauer auf eine ähnliche Weise und war durch einen zarten und weichen Fluss gekennzeichnet.
Das Münchner Kammerorchester umrahmte die beiden Werke mit gewohnter Perfektion und machte Lust auf mehr.

Weiterlesen

Alexandre Tharaud begeistert beim Schleswig-Holstein Musik Festival

Mit Ravels Klavierkonzert für die linke Hand begeisterte Pianist Alexandre Tharaud am 26. August das Publikum beim Abschlusskonzert des diesjährigen Schleswig-Holstein Musik Festivals. Das Klavierkonzert komponierte Maurice Ravel für Paul Wittgenstein, der im Krieg seinen rechten Arm verloren hatte und trotzdem weiter als Pianist tätig war. Tharauds Interpretation erfüllte den Konzertsaal mit einer solchen Klangfülle, dass die Einhändigkeit fast nicht zu erkennen war. Die Presse zeigt sich begeistert und bezeichnet Alexandre Thraraud als einen der bedeutendsten französischen Pianisten der Gegenwart.

Weiterlesen

"Kongeniale Klangästheten" Alexandre Tharaud und Jean-Guihen Queyras in Grünwald

Pianist Alexandre Tharaud und sein Duo-Partner Jean-Guihen Queyras (Violoncello) brachten in Grünwald das Publikum zum Jubeln: bei ihrem Duo-Abend am 22. Juni 2017 im August-Everding Saal boten die beiden französischen Musiker feine Interpretationen großer Komponisten dar. Auf dem Programm standen u.a. Dmitrij Schostakowitschs Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op. 40 und die Vier Stücke für Klarinette und Klavier op. 5 (arr.) von Alban Berg. Auch die Pressestimmen verdeutlichen, welch ein gelungenes Konzert dargeboten wurde:

Weiterlesen