Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Philippe Jaroussky begeistert in der Berliner Philharmonie

Philippe Jaroussky ist einer der großen Countertenöre der Gegenwart, da sind sich die Kritiker sicher. Und auch beim Publikum ist der Sänger äußerst beliebt: bei dem Konzert am 22. Oktober 2017 begeisterte er gemeinsam mit seinem Ensemble Artaserse die Besucher in der ausverkauften Berliner Philharmonie. Das Programm war - wie auch das neue Album des Countertenors - dem Meister der italienischen Barockoper gewidmet: Georg Friedrich Händel. Arien aus verschiedenen Opern wechselten sich immer wieder ab mit Orchestereinlagen, bestehend aus Auszügen von Händels Concerti grossi. Vor dem Konzert hat der Tagesspiegel mit Philippe Jaroussky ein ausführliches Interview geführt, darin erzählt der Countertenor u.a. von seiner Neugier auf neue Werke und seine Begeisterung für Händel. Nach der Vorstellung war die Presse ebenso wie das Publikum von Jarousskys Interpretationen schwer beeindruckt.

"Mit Tönen, die so rein und so zart sind, so unschuldig und entwaffnend, dass man ihnen nur noch wie gebannt zuhören kann. Auch an diesem Abend in der Philharmonie gibt es diese Zaubertöne wieder – anlässlich seiner Europa-Tournee mit Rezitativen und Arien aus unbekannteren Händel-Opern." (Berliner Morgenpost, 24.10.2017)

Eine ausführliche Konzertbesprechung mit einer detaillierten Beschreibung des Konzertabends kann beim Kulturradio vom rbb nachgehört werden.