Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Ludwigsburger Schlossfestspiele: Raphaela Gromes brilliert in Wolfegg

Als "großartiges Duo" werden die Cellistin Raphaela Gromes und ihr Klavierpartner Julian Riem von der Presse bezeichnet. Bei ihrem Konzert am 10. September in Wolfegg im Rahmen der Ludwigsburger Schlossfestspiele überzeugte das Duo jedoch nicht nur die Presse, sondern auch das Publikum zeigte sich vom Esprit der beiden Musiker begeistert. Auf dem Programm standen Werke von Brahms, Schubert, Busoni und Castelnuovo-Tedesco, die das Duo mit kraftvoller Eleganz präsentierte.

Die Presse resümiert:
"Faszinierend ist am Spiel der Cellistin die kaum fassbare Leichthändigkeit und der kantable Klang, erfrischend die Spielfreude, die ebenso ihren langjährigen Duopartner Julian Riem, der die idealen Eigenschaften eines Begleiters in sich vereint, auszeichnet. Im zweiten Teil des Konzerts wurden keine Noten gebraucht - die beiden verstanden sich blind bei Schuberts „Arpeggione-Sonate“: Romantik aus einem gemeinsamen Guss, mit einem zu Herzen gehenden Adagio und einem vollendet gespielten Klavierpart. (...) Als Zugabe für die zahllosen Bravos kam noch eine hübsch wehmütige Romanza von Leone Sinigaglia." (Schwäbische Zeitung, 11.09.2017)

Das gesamte Programm war:
Ferruccio Busoni - Serenata für Cello und Klavier g-Moll op. 34
Johannes Brahms - Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 2 F-Dur op. 99               
Franz Schubert - Sonate a-Moll D 821 ("Arpeggione")
Mario Castelnuovo-Tedesco - Figaro-Variationen aus Rossinis "Il barbiere di Siviglia"