Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Raphaela Gromes überzeugt mit Schumanns Cellokonzert

Cellistin Raphaela Gromes konzertierte Ende Juli in Villingen-Schwenningen und begeisterte mit ihrer leidenschaftlichen Interpretation des Cellokonzerts a-moll von Robert Schumann. Zum Stadtjubiläum gab das Sinfonieorchester Villingen-Schwenningen sein Festkonzert unter der Leitung von Jörg Iwer, Raphaela Gromes gastierte als umjubelte Solistin.

Auch die Presse betont das exzellente Niveau, das beim Konzert präsentiert wurde: "Für in Poesie gegossene Gefühle sorgte die Solistin Raphaela Gromes, die bereits in VS bekannt ist. Die junge Frau verfügte über technische Brillanz, gefiel mit seidenweichem Ton und setzte Vibrato zur Erhöhung des Ausdrucks ein. Kräftige Abstriche, Legato mit ganzem Bogen, sichere Lagenwechsel, intensive Doppelgriffe, ästhetische Saitenübergänge und intonale Verlässlichkeit überzeugten." (Schwäbische, 01.08.2017)