Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Miguel Harth-Bedoya präsentiert "Südamerika-Programm"

Der international gefragte Dirigent Miguel Harth-Bedoya leitete die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken bei zwei außergewöhnlichen Konzerten in Saarbrücken und Luxembourg. Der Solist des Abends war der argentinische Startenor José Cura. Auf dem Programm standen am 06. und 07. November bekannte und unbekannte Werke südamerikanischer Komponisten, welche dem Publikum einen facettenreichen und kurzweiligen Abend boten. Harth-Bedoya setzt sich stark für die Aufführung südamerikanischer Kompositionen ein und präsentiert neben dem klassischen Repertoire häufig lateinamerikanische Werke.

Die Saarbrücker Zeitung bezeichnet das Konzert als mitreißend gelungen:
"Dirigent Harth-Bedoya verstand es meisterhaft, das Orchester über rhythmische Untiefen zu führen und opulente Klangfarben auszubreiten, wobei den sieben exzellenten Schlagwerken besonderes Gewicht zukam." (Saarbrücker Zeitung, 07.11.2016)

Zum Saisoneröffnungskonzert der Philharmonie Luxemburg schreibt das Luxemburger Wort:
"Der 48-jährige hat alles im Griff: Er treibt an und bremst, setzt zackig Akzente und leitet das Orchester, das ihm willig folgt, mit viel Schwung und Umsicht. Er setzt seine Einsätze punktgenau um und bringt die nicht alltägliche Musik mit Bravour zum Klingen." (Luxemburger Wort, 09.11.2016)

Folgende südamerikanischen Werke wurden aufgeführt:

Daniel Alomía Robles - El cóndor pasa
Claudio Rebagliati - Rapsodia Peruana
Carlos Guastavino - Jardín antiguo
Carlos Guastavino - Alegría de la soledad
Alberto Evaristo Ginastera - Aus "Estancia": "Los trabajadores agrícolas"
Alberto Evaristo Ginastera - Aus "Estancia": "Danza del trigo"
Carlos Guastavino - Riqueza
Carlos Guastavino - Se equivocó la paloma
Carlos Guastavino - Pájaro muerto
Alberto Evaristo Ginastera - Cancion al arbol del olvido
Alberto Evaristo Ginastera - Aus "Estancia": "Los peones de la hacienda"
Alberto Evaristo Ginastera - Aus "Estancia": "Malambo"
Esteban Benzecry - Colores de la Cruz del Sur
José Cura - Soneto Nr. 3 "De Noche, amada..."
José Cura - Soneto Nr. 4 "Pensé morir"
Jimmy López - Perú Negro
Héctor Panizza - Aus "Aurora": "Intermezoz épico"