Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Konzert mit Andrea Marcon - Erkundungsreise ins Zeitalter der europäischen Aufklärung

Andrea Marcon hat ein ganz fabelhaftes Konzert zur "Sturm und Drang" mit dem WDR-Orchester in Köln gespielt." Der auf Barockmusik spezialisierte Dirigent und Lehrer an der Schola Cantorum Baseliensis gab mit pointierten Gesten kongenial passende Impulse für virtuose Läufe, grüblerische Chromatik, sanfte Kantilenen und wuchtige Tuttis. Zu einer Entdeckung wurde insbesondere die tragische langsame Einleitung der 1783 entstandenen c-Moll-Sinfonie von Joseph Martin Kraus. Der aus Miltenberg am Main stammende Komponist ist wie Mozart Jahrgang 1756 und starb ein Jahr später als dieser 1792. (29.1.18, KSTA, Nonnenmann)
Der Kölner Stadtanzeiger ist von der Aufführung begeistert und lobt vor allem die herausragende Kompetenz von Marcon. Das kompette Konzert kann man sich die nächsten Tage hier noch anhören. Sehr empfehlenswert.

Weiterlesen

Lisa Batiashvili und Kian Soltani begeistern in der Yellow Lounge

Die Yellow Lounge hatte ins Gretchen geladen einem angesagten Club in Berlin-Kreuzberg. Normalerweise werden dort Elektronica, House und andere Beats gespielt. Doch dieses Mal waren zwei Künstler da, für die es keine Routine zu geben scheien. Am 23. Januar tauchte gegen 22.00 Uhr Kian Soltani auf der Bühne auf. "Der österreichisch-persische Cellist gilt als Shootingstar der internationalen Klassikszene, und dass er diesen ’Titel’ zurecht trägt, machte er schnell klar. Seine unfassbar innige Interpretation von Schumanns Liebeslied “Du bist wie eine Blume” ließ romantische Gefühle aufkeimen." (26.1.2018, Universal, Yellow Lounge)
Im zweiten Teil des Abends dominierte Lisa Batiashvili mit der deutsch-ukraninischen Pianistin Milana Chernyavska. "Der große Walzer aus Prokofjews Ballettmusik “Cinderella” steigerte die Lust auf Batiashvilis neues Album “Visions of Prokofiev”, das am 2. Februar in den Handel kommt. Die skurrile, seltsam unheilschwangere Strahlkraft dieses Tanzes ist so erschütternd wie faszinierend". (26.1.2018, Universal, Yellow Lounge)

Lisa Batiashvili weiht TONALi Konzertsaal ein

Die Geigerin Lisa Batiashvili hat am 24.1. 2018 den neuen TONALi Konzertsaal eingeweiht. Es war die erste öffentliche Veranstaltung in dem neuen Saal in Hamburg. Der Raum hat zwar niedrige Decken ist jedoch hell und der Klang kann sich gut ausbreiten. Der erste Eindruck von Lisa Batiashvili: "Erstmal sehr intim und sehr warm." Weiter berichtet Sie, dass man sich mittendrin fühlt und die Energie spüren kann. "Die Einstellung, die Offenheit, ich glaube, es gibt einfach keine Barriere zwischen Publikum und den Menschen auf der Bühne, das ist einfach das Schöne."(25.1.2018, NDR, Anna Novak)
Lisa Batiashvili spielte gemeinsam mit der PIanistin Milana Chernyavska Werke von Prokofjew und Debussy.

Weiterlesen

Philippe Jaroussky debütiert an der Opéra de Paris

Only the Sound Remains von Kaija Saariaho wurde am 23. Januar in der Opéra de Paris aufgeführt und war ein voller Erfolg. Philippe Jaroussky hatte dort sein Debüt an der Opéra de Paris und begeisterte mit seinem Gesang das Publikum. Am 7. Februar wird es nochmal zu sehen sein. Wer einen kleinen Eindruck haben möchte, kann diesen hier bekommen.

Weiterlesen

Lisa Batiashvili wird ab 2019 Künstlerische Leiterin der Audi Sommerkonzerte

Im kommenden Jahr übernimmt Lisa Batiashvili für zunächst zwei Jahre die Künstlerische Leitung und damit erstmalig eine solche Position.

Parallel zu ihrer damit verbundenen Tätigkeit wird Lisa Batiashvili natürlich auch mit eigenen Konzerten präsent sein.

Weiterlesen